Kritik zu U.D.O. INFECTED Review

U.D.O. INFECTED Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der Vorbote zum im August erscheinenden neuen U.D.O.-Scheibchen DOMINATOR verheißt einmal mehr ein 1A-Heavy-Metal-Geschoss mit unheimlicher Durchschlagskraft, das sich am Kaliber solcher Accept-Klassiker wie RESTLESS AND WILD, BREAKER oder RUSSIAN ROULETTE orientiert.

Alleine das brandneue Titel-Stück schlägt voll in den Bombenkrater der Up-Tempo-Rakete ‘Breaker’; ‘Systematic Chaos’ (erster Non-Album-Track), lässt Reminiszenzen an einen Düster-Rocker wie ‘London Leather Boys’ aufkommen – ‘Bodyworld’ (die zweite nur auf dieser Maxi erscheinende Nummer) an eine Mid-Tempo-Hymne wie ‘Up To The Limit’.

Abgerundet wird diese erste neue, auf 2.222 Projektile limitierte U.D.O.-Salve vom Remix des in russischer Sprache vorgetragenen Antikriegsliedes ‘Platchet Soldat’ und der Live-Version des ebenfalls in Russisch vorgetragenen ‘Poezd Po Rossii’. Super Einstimmung auf DOMINATOR!

Andreas Schöwe

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juli-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Masterplan TIME TO BE KING Review

Chris Caffery HOUSE OF INSANITY Review

Elvenking TWO TRAGEDY POETS… Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hate Squad: Bauke de Groot gestorben

Bauke de Groot, Inhaber der Labels Swell Creek und Violent Creek sowie auch Hate Squad-Bassist, ist verstorben.

Das Voting für die Wacken-Hymne 2014 hat begonnen

In zwei Monaten beginnt das Wacken Open Air. In dieser Zeit gibt es noch die Möglichkeit, für die offizielle Hymne des Festivals abzustimmen die das W:O:A repräsentieren soll.

AFM-Festival: Trefft Udo Dirkschneider (U.D.O.) persönlich

Das Label AFM feiert seinen 15. Geburtstag mit einer großen Live-Sause. Wir schicken euch gratis hin - und direkt zu Udo Dirkschneider zum Händeschütteln.

teilen
twittern
mailen
teilen
Udo: Das steckt hinter seinem Militär-Look

Der ehemalige Accept-Frontmann Udo Dirkschneider sorgte in den frühen Achtziger Jahren mit kurzen blonden Haaren, Tarnhosen und Militärstiefeln für Aufsehen. Nun erklärte er die Inspiration für seinen damaligen Look: "Im Jahr 1982 war das Management von Accept auf der Suche nach einem neuen Erscheinungsbild für die Band. Wir sind dann aus irgendeinem Grund in einem Militärladen gelandet. Und dann sagten sie: 'Warum zieht ihr das nicht an?' Ich kam aus der Kabine, und sie: 'Wow, das sieht gut aus.' Ich wiederum: 'Bist du sicher?' Ich hatte damals lange Haare. 'Okay, ja, das kann ich tragen. Kein Problem.' Ich bin offen…
Weiterlesen
Zur Startseite