Toggle menu

Metal Hammer

Search

Voodoo Circle VOODOO CIRCLE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wenn sich Mitglieder von so traditionellen Metal-Bands wie Silent Force und Primal Fear, namentlich Alex Beyrodt und Mat Sinner, zusammentun, ist die musikalische Richtung schon gleich geklärt. Handwerkliches Können und überschäumende Kreativität, gepaart mit scheinbar unendlichen Zeit- und Energiereserven, drängen die Musiker zu neuen Taten.

Was dabei herauskommt, nennt sich Voodoo Circle und ist Power Metal von hoher Qualität. Die Songs sind nicht am Reißbrett entworfen, sondern sprühen vor Spielfreude. Natürlich wird das Rad nicht neu erfunden, dafür aber auf hohem Niveau unterhalten. Mehr war auch nicht beabsichtigt. Volltreffer also. Melodien, Produktion, Arrangement, Lyrics, ja sogar das Keyboard sind einfach klasse.

Alle Band-Mitglieder konnten den Zwang ablegen wie z.B. Primal Fear klingen zu müssen, was im Ergebnis frisch und überzeugend wird. So kann unbedacht zugegriffen und gefeiert werden, denn die akustischen Bedürfnisse der Zielgruppe werden vollkommen erfüllt.

Saskia Annen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Chris Caffery HOUSE OF INSANITY Review

Primal Fear 16.6 (BEFORE THE DEVIL KNOWS YOU’RE DEAD) Review

U.D.O. INFECTED Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Leichenschändung, Kannibalismus, Krieg: Die 10 blutrünstigsten Songs von Slayer

Slayer verarbeiten Themen in ihren Songs, die andere lieber unangetastet lassen. Wir gewähren euch einen Blick auf den Opfertisch.

Corey Taylor: "Einige der neuen Slipknot-Texte sind die besten, die ich jemals geschrieben habe"

Ein neues Slipknot-Album plant die Band im nächsten Jahr zu veröffentlichen. Die Texte der neuen Songs sollen laut Corey Taylor sehr persönlich sein.

James Hetfield: Metallica halten sich von Politik und Religion fern

James Hetfield erklärt die thematische Ausrichtung des kommenden Metallica-Albums HARDWIRED ... TO SELF DESTRUCT.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Musik mit Penis dran

Liebe Rocker! Das Zeitalter der Machos ist vorbei. In seinem aktuellen Spot hinterfragt selbst ein Chauvi-Player wie Gilette die Folgen der allzu präsenten Maskulinität, und immer öfter kommt es zu einem Aufschrei, wenn es um Sexismus oder Ausgrenzung geht. Das Primavera Festival in Barcelona legt Ende Mai sogar noch eine Schippe drauf und präsentiert ein 50/50 Line-up aus männlichen und weiblichen Interpreten. Während man durchaus darüber streiten kann, ob solche Quoten die Sache wirklich besser machen, sind sie zweifellos ein wichtiges Signal. Dafür, dass etwas passiert. Und dafür, dass es den Menschen auf einflussreichen Positionen nicht scheißegal ist, ob die…
Weiterlesen
Zur Startseite