Kritik zu Voodoo Circle VOODOO CIRCLE Review

Voodoo Circle VOODOO CIRCLE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wenn sich Mitglieder von so traditionellen Metal-Bands wie Silent Force und Primal Fear, namentlich Alex Beyrodt und Mat Sinner, zusammentun, ist die musikalische Richtung schon gleich geklärt. Handwerkliches Können und überschäumende Kreativität, gepaart mit scheinbar unendlichen Zeit- und Energiereserven, drängen die Musiker zu neuen Taten.

Was dabei herauskommt, nennt sich Voodoo Circle und ist Power Metal von hoher Qualität. Die Songs sind nicht am Reißbrett entworfen, sondern sprühen vor Spielfreude. Natürlich wird das Rad nicht neu erfunden, dafür aber auf hohem Niveau unterhalten. Mehr war auch nicht beabsichtigt. Volltreffer also. Melodien, Produktion, Arrangement, Lyrics, ja sogar das Keyboard sind einfach klasse.

Alle Band-Mitglieder konnten den Zwang ablegen wie z.B. Primal Fear klingen zu müssen, was im Ergebnis frisch und überzeugend wird. So kann unbedacht zugegriffen und gefeiert werden, denn die akustischen Bedürfnisse der Zielgruppe werden vollkommen erfüllt.

Saskia Annen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Eisbrecher :: Sünde

Masterplan TIME TO BE KING Review

Elvenking TWO TRAGEDY POETS… Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hate Squad: Bauke de Groot gestorben

Bauke de Groot, Inhaber der Labels Swell Creek und Violent Creek sowie auch Hate Squad-Bassist, ist verstorben.

Steel Panther schreiben personalisierte Songtexte

Wer will, kann sich ein beliebiges Lied von Steel Panther frei nach seinen eigenen Wünschen von der Band umtexten lassen. 

Lamb Of God: Deshalb werden sie nicht zur Boyband

Lamb-Of-God-Sänger Rany Blythe sprach in einem Interview über den Schreibprozess der Band und was man dabei niemals tun dürfe.

teilen
twittern
mailen
teilen
Diese 10 Metal-Alben werden 2022 fünfzehn Jahre alt

Weiterlesen
Zur Startseite