Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Primal Fear 16.6 (BEFORE THE DEVIL KNOWS YOU’RE DEAD) Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Primal Fear bieten seit jeher deutschen Power Metal reinsten Wassers – mit starken Gitarren-Riffs, wuchtigem Schlagzeug/Bass-Fundament und den gewohnt hymnischen Gesängen. Das war zu Zeiten ihres selbstbetitelten Debüts so, das hat sich gottlob auch mit ihrer aktuellen Scheibe 16.6 (BEFORE THE DEVIL KNOWS YOU’RE DEAD) keinen Deut geändert.

Stilistische Parallelen zu Accept und U.D.O. dürfen getrost erwähnt werden, auch wenn Frontmann Ralf Scheepers sicherlich über ein anderes Stimmvolumen verfügt als „German Tank“ Udo Dirkschneider. Was all diese Bands verbindet: Experimente fallen nur graduell aus, und Klischees werden mit voller Absicht hemmungslos bedient. Da darf der Ritt auf dem Adler (‘Riding The Eagle’) ebenso wenig fehlen wie anglistische Plattitüden (‘No Smoke Without Fire’, ‘Night After Night’, ‘Killbound’).

Der Fan will es so, und er bekommt bei Primal Fear das, wonach er verlangt. Achtet man also weniger auf die Texte und mehr auf Produktion und handwerkliche Umsetzung, kann man durchaus ins Schwärmen geraten. Allerdings: Diese Musik könnte man sich auch mit weiter blickenden Themen vorstellen (als Vorbild seien hier mal Saxon und Iron Maiden genannt), wenn denn ein entsprechender Ideengeber vorhanden wäre.

Matthias Mineur

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Accept :: Blind Rage

Accept :: Stalingrad

Chris Caffery HOUSE OF INSANITY Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Accept rekrutieren dritten Gitarristen

Accept sahen sich nach Ersatz für Gitarrist Uwe Lulis um, der wegen einer OP ausfällt. Die Vertretung avanciert kurzer Hand zum vollwertigen Mitglied.

Accept-Managerin Gaby Hoffmann setzt sich zur Ruhe

Gaby Hoffmann, die Managerin von Accept und Ehefrau von Gitarrist Wolf Hoffmann, zieht sich aus dem aktiven Band-Geschäft zurück.

Accept engagieren Martin Motnik als Bassist

Accept scheinen mit Martin Motnik einen Nachfolger für Peter Baltes gefunden zu haben. Außerdem haben die Metaller eine Geigerin verpflichtet.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die METAL HAMMER Februarausgabe 2020: IRON MAIDEN vs BRITISH STEEL, Rage, Stone Sour u.v.a.

IRON MAIDEN vs. BRITISH STEEL 1980 war ein ganz besonderes Jahr für die englische Metal-Szene: An just dem Tag, an dem die Veteranen Judas Priest ihr lang ersehntes, legendäres Album BRITISH STEEL veröffentlichten, brachten ein paar dahergelaufene Newcomer namens Iron Maiden ihr Band-betiteltes Debüt heraus. Wie beide Werke zusammenhängen und warum die schwermetallische Zeitrechnung auf der Insel seitdem anderen Ansprüchen folgt, ergründet Autor Frank Thießies in unserer Titelgeschichte. Im Anschluss findet ihr ein aktuelles Interview mit Steve Harris zum neuen British Lion-Opus. Rage Im Gespräch mit Peavy Wagner prüft Matthias Mineur die Klasse des Soundcheck-Gewinnerwerks WINGS OF RAGE. Stone Sour…
Weiterlesen
Zur Startseite