Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Liv Warfield

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Accept Stalingrad

Heavy Metal, Nuclear Blast/Warner 10 Songs / 51:35 Min. / 06.04.2012

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Nuclear Blast/Warner

Nachdem Accept mit ihrem Comeback-Album BLOOD OF THE NATIONS ihre Metal-Saison 2010/11 in einen Triumphzug verwandelten, sind die auf STALINGRAD gesetzten Hoffnungen verständlicherweise riesig. Denn es stellt sich die Frage, ob das alles nun Richtung Eintagsfliege oder doch eher zweiter Frühling tendiert. Der erste Durchlauf von STALINGRAD macht klar, dass wir es hier grundsätzlich mit hochklassigem Heavy Metal zu tun haben, aber reicht das für eine der wichtigsten Bands des Genres?

Bereits nach wenigen weiteren Rotationen ist klar: Ja, es reicht. Denn es offenbaren sich immer wieder kleine Feinheiten, die letztendlich den Unterschied zwischen einem „nur“ amtlichen Brett und teutonischem Qualitätsstahl ausmachen. Wie die erste Bridge im Titelsong, wie der unerwartete Mittelteil von ‘Hellfire’, wie die dominierenden Soli des Duos Frank/Hoffmann in ‘Flash To Bang Time’. Und das sind nur drei Beispiele. Die aus fast jedem Song berstende Kombination aus Eingängigkeit und Anspruch sowie hervorragenden Arrangements ergibt Hymnen, die nahtlos in das Gesamtkunstwerk Accept passen, sich aber auch nicht anbiedern, sondern hier und da erst entdeckt werden wollen. Was auch die Überlänge des Großteils der Songs erklärt: „Strophe, Refrain, Strophe“ sollen andere machen. Weiterer Bonus: Sänger Mark Tornillo fühlt sich hörbar noch wohler in seiner Rolle und sprengt endgültig das Korsett des Ersatzmanns, wie im „angebluesten“ Beginn von ‘Twist Of Fate’.

Die Erwartungen waren hoch, Accept schaffen es, niemanden zu verprellen und sogar hier und da noch ein Pfund draufzulegen. Wenn das nicht „Maximum Metal“ ist, was dann?

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Accept :: Blind Rage

Primal Fear 16.6 (BEFORE THE DEVIL KNOWS YOU’RE DEAD) Review

Accept :: Blood Of The Nations


ÄHNLICHE ARTIKEL

Accept arbeiten an neuem Studioalbum

Bei Accept geht es nach dem üblichen Album-Tour-Album-Tour-Zyklus voran. Die Metaller um Wolf Hoffmann und Co. tüfteln derzeit an neuen Songs.

Accept rekrutieren dritten Gitarristen

Accept sahen sich nach Ersatz für Gitarrist Uwe Lulis um, der wegen einer OP ausfällt. Die Vertretung avanciert kurzer Hand zum vollwertigen Mitglied.

Accept-Managerin Gaby Hoffmann setzt sich zur Ruhe

Gaby Hoffmann, die Managerin von Accept und Ehefrau von Gitarrist Wolf Hoffmann, zieht sich aus dem aktiven Band-Geschäft zurück.

teilen
twittern
mailen
teilen
Accept arbeiten an neuem Studioalbum

Das letzte vollwertige Accept-Werk THE RISE OF CHAOS ist auch schon wieder rund drei Jahre draußen. Insofern verwundert es nicht, dass die Heavy Metaller um Gitarrist Wolf Hoffmann an neuer Musik schreiben. Dies hat nun das neueste Bandmitglied Philip Shouse im "Talking Metal"-Podcast (siehe unten) bestätigt. Pointiertes Update So wurde Shouse nach den Plänen von Accept hinsichtlich eines neues Studioalbums gefragt. Darauf gab der Saitenstreichler zu Protokoll: "An neuer Musik wird gearbeitet, sie wird aufgenommen und erscheint an einem bestimmten Punkt. Ich spreche einmal in der Woche mit Wolf. Außerdem habe ich gerade mit Mark [Tornillo, Sänger - Anm.d.R.] geredet.…
Weiterlesen
Zur Startseite