Accept Blind Rage

Heavy Metal, Nuclear Blast/Warner 11 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

BLIND RAGE ist das dritte Studioalbum der deutschen Dampframmenkapelle Accept seit ihrem erfolgreichen Comeback vor fünf Jahren ohne ihre einstige Galionsfigur Udo Dirkschneider, der durch den US-Amerikaner Mark Tornillo ersetzt wurde. Zum dritten Mal ein Werk, das in Nashville von Gitarrist Wolf Hoffmann und Bassist Peter Baltes komponiert und zum dritten Mal nacheinander von Andy Sneap produziert wurde.

Accept gehen also auf Nummer sicher, lassen klanglich nichts anbrennen und weichen auch stilistisch kein Jota von den Direktiven der beiden Vorgänger BLOOD OF THE NATIONS (2010) und STALINGRAD (2012) ab. Die gute Nachricht: Hohes Niveau ist auf BLIND RAGE in jeglicher Hinsicht garantiert. Der Sound perfekt, das Songwriting einwandfrei, und die Performance ohne Fehl und Tadel. Dies gilt dementsprechend auch für die personelle Situation:

Neben Hoffmann, Baltes und Tornillo, welcher sich mittlerweile den Respekt und die Zuneigung aller Accept-Fans redlich verdient hat, tragen auch Gitarrist Herman Frank, vor allem aber Schlagzeuger Stefan Schwarzmann zur großen Beständigkeit bei. Wobei Schwarzmann als Taktgeber des stoisch marschierenden Teutonen-Metal eine besondere Bedeutung für das dynamische Treiben der Band hat: Spielt er zu laid back, verlieren die Songs an Kontur und Kraft. Trommelt er allzu exakt, verkümmern die Grooves zum lieblos-maschinell hetzenden Parademarsch, dem durch seine Stechschritt-Aura die Lebendigkeit abhanden­gekommen ist. Doch der versierte Drummer weiß genau, was die Solinger Stahlschmiede von ihm erwartet, und macht den Hoffmann’schen Riff-Attacken ebenso mächtig Beine wie Baltes’ knochentrockenen Bass-Grooves.

Wer Accept liebt und/oder geradlinigen Power Metal in sein alltägliches Morgengebet eingeschlossen hat, bekommt mit Songs wie ‘Dying Breed’, ‘Bloodbath Mastermind’ oder ‘Fall Of The Empire’, vor allem aber dem AC/DC-Soundalike ‘From The Ashes We Rise’ die gewünschte Vollwertkost. Okay, die erste ­Single ‘Stampede’, die zugleich das Album eröffnet, ist nicht unbedingt der Stein des Weisen und fungiert vermutlich in erster Linie als Appetizer – denn die ­tärksten Nummern des Albums sind eindeutig andere.

Einziges wirkliches Manko von BLIND RAGE: Auf Überraschungen, ob gewünscht oder unliebsam, verzichten Accept vollends. Diesbezüglich hat Udo Dirkschneider die Nase vorn, denn dessen aktuelle Studioscheibe STEELHAMMER (2013) verblüfft mit einigen ungewöhnlichen Arrangements und kompositorischen Risiken, die man sich von Accept zumindest in Ansätzen auch gewünscht hätte.

Auf BLIND RAGE heißt es dennoch: elf Mal volle Energie, elf Mal druckvoller Riff-Metal – also elf Mal genau das, was die Fans von Accept hören wollen.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer September-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 09/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer September-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 09/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Das Album des Monats 02/2023: In Flames FOREGONE

In Flames wurden METAL HAMMER-Soundcheck-Sieger und konnten unter anderem Katatonia, Ahab und Obituary auf die Plätze verweisen.

U.D.O. trennen sich von Bassist Tilen Hudrap

U.D.O., die stählerne Heavy Metal-Formation um den ehemaligen Accept-Sänger Udo Dirkschneider, haben sich von ihrem Bassisten Tilen Hudrap getrennt.

Das Album des Monats 01/2023: Wolfskull AVE GODDESS

Wolfskull wurden METAL HAMMER-Soundcheck-Sieger und konnten unter anderem Oceans, NOFX und The Riven auf die Plätze verweisen.

teilen
twittern
mailen
teilen
U.D.O.: Wertschau

Die komplette Wertschau der U.D.O.-Alben findet ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Goldwert TIMEBOMB (1991) Kann ein Album, das nach einem kurzen Intro mit ‘Metal Eater’ startet, ein schlechtes sein? Wohl kaum. Udo schmeißt sich mit auffälliger Aggressivität in sein viertes Werk und beruhigt sich bis zum Ende nicht mehr. Beim bloßen Hören solcher Kracher wie ‘Thunderforce’, ‘Timebomb’ oder dem walzenden Rausschmeißer ‘Metal Maniac Master Mind’ bluten einem die eigenen Stimmbänder. Mit Mathias „Don“ Dieth (Gitarre), Bodo Smuszynski (Bass) und Stefan Schwarzmann…
Weiterlesen
Zur Startseite