Toggle menu

Metal Hammer

Search

Accept Blind Rage

Heavy Metal, Nuclear Blast/Warner 11 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

BLIND RAGE ist das dritte Studioalbum der deutschen Dampframmenkapelle Accept seit ihrem erfolgreichen Comeback vor fünf Jahren ohne ihre einstige Galionsfigur Udo Dirkschneider, der durch den US-Amerikaner Mark Tornillo ersetzt wurde. Zum dritten Mal ein Werk, das in Nashville von Gitarrist Wolf Hoffmann und Bassist Peter Baltes komponiert und zum dritten Mal nacheinander von Andy Sneap produziert wurde.

Accept gehen also auf Nummer sicher, lassen klanglich nichts anbrennen und weichen auch stilistisch kein Jota von den Direktiven der beiden Vorgänger BLOOD OF THE NATIONS (2010) und STALINGRAD (2012) ab. Die gute Nachricht: Hohes Niveau ist auf BLIND RAGE in jeglicher Hinsicht garantiert. Der Sound perfekt, das Songwriting einwandfrei, und die Performance ohne Fehl und Tadel. Dies gilt dementsprechend auch für die personelle Situation:

Neben Hoffmann, Baltes und Tornillo, welcher sich mittlerweile den Respekt und die Zuneigung aller Accept-Fans redlich verdient hat, tragen auch Gitarrist Herman Frank, vor allem aber Schlagzeuger Stefan Schwarzmann zur großen Beständigkeit bei. Wobei Schwarzmann als Taktgeber des stoisch marschierenden Teutonen-Metal eine besondere Bedeutung für das dynamische Treiben der Band hat: Spielt er zu laid back, verlieren die Songs an Kontur und Kraft. Trommelt er allzu exakt, verkümmern die Grooves zum lieblos-maschinell hetzenden Parademarsch, dem durch seine Stechschritt-Aura die Lebendigkeit abhanden­gekommen ist. Doch der versierte Drummer weiß genau, was die Solinger Stahlschmiede von ihm erwartet, und macht den Hoffmann’schen Riff-Attacken ebenso mächtig Beine wie Baltes’ knochentrockenen Bass-Grooves.

Wer Accept liebt und/oder geradlinigen Power Metal in sein alltägliches Morgengebet eingeschlossen hat, bekommt mit Songs wie ‘Dying Breed’, ‘Bloodbath Mastermind’ oder ‘Fall Of The Empire’, vor allem aber dem AC/DC-Soundalike ‘From The Ashes We Rise’ die gewünschte Vollwertkost. Okay, die erste ­Single ‘Stampede’, die zugleich das Album eröffnet, ist nicht unbedingt der Stein des Weisen und fungiert vermutlich in erster Linie als Appetizer – denn die ­tärksten Nummern des Albums sind eindeutig andere.

Einziges wirkliches Manko von BLIND RAGE: Auf Überraschungen, ob gewünscht oder unliebsam, verzichten Accept vollends. Diesbezüglich hat Udo Dirkschneider die Nase vorn, denn dessen aktuelle Studioscheibe STEELHAMMER (2013) verblüfft mit einigen ungewöhnlichen Arrangements und kompositorischen Risiken, die man sich von Accept zumindest in Ansätzen auch gewünscht hätte.

Auf BLIND RAGE heißt es dennoch: elf Mal volle Energie, elf Mal druckvoller Riff-Metal – also elf Mal genau das, was die Fans von Accept hören wollen.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer September-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 09/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer September-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 09/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Das Album des Monats 12/19: Avatarium THE FIRE I LONG FOR

Avatarium sind mit THE FIRE I LONG FOR Soundcheck-Sieger und konnten Lindemann und Blind Guardian auf die Plätze verweisen.

Accept rekrutieren dritten Gitarristen

Accept sahen sich nach Ersatz für Gitarrist Uwe Lulis um, der wegen einer OP ausfällt. Die Vertretung avanciert kurzer Hand zum vollwertigen Mitglied.

Das Album des Monats 11/19: Ein Eisen voller Schlüpfrigkeiten

Airbourne sind mit BONESHAKER Soundcheck-Sieger und konnten Alcest und Kadavar ziemlich knapp auf den geteilten zweiten Platz verweisen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Album des Monats 12/19: Avatarium THE FIRE I LONG FOR

Wir präsentieren: Der Soundcheck-Sieger der METAL HAMMER-Dezember-Ausgabe: Avatarium! Das Album des Monats im Dezember 2019 stellen Avatarium mit THE FIRE I LONG FOR! Sie setzten sich deutlich durch und können es sich nun auf dem Soundcheck-Thron des METAL HAMMER gemütlich machen. >>Lest hier das komplette Review zu THE FIRE I LONG FOR<< Hört in unserer YouTube-Playlist die Top 10 des METAL HAMMER-Soundchecks der Dezemberausgabe 2019: https://www.youtube.com/playlist?list=PLuOrbts3JPV2Vy3kqoHnYw_cvgJvsvAJ0 Ihr bekommt METAL HAMMER 12/2019 am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!
Weiterlesen
Zur Startseite