Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

METAL HAMMER präsentiert: Dirkschneider

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die deutschen Heavy-Metal-Heroen U.D.O. haben dieses Frühjahr eine enorm gut besuchte, vielerorts ausverkaufte Europatournee zu ihrer aktuellen Erfolgsscheibe TOUCHDOWN hinter sich gebracht. Als Nächstes stehen ausgewählte Festival-termine auf ihrem Spielplan, bevor der Fünfer seinen Triumphzug auch in Nordamerika fortsetzen wird. Zwei jener Festival-Auftritte wird er dabei unter dem Banner Dirkschneider absolvieren.

Dirkschneider? Ein Name, hinter dem sich nicht einfach nur die zweite Inkarnation U.D.O.s, der Band Udo Dirkschneiders, befindet. In dieser Form zollt sie nämlich ausschließlich der musikalischen Vergangenheit ihres legendären Gründers und Sängers Tribut. Udo war, ebenso wie Peter Baltes, der mittlerweile den Posten am U.D.O.-Bass übernommen hat, über viele Jahre hinweg als Song-Schreiber maßgeblich am Erfolg der szeneprägenden Formation Accept, die er in den Siebzigern selbst gründete, beteiligt. In jener Schaffensphase der deutschen Heavy-Metal-Institution entstand unter anderem ein gewisses Werk, dem der Titel BALLS TO THE WALL gegeben wurde.

Ehrentag

Das Motto „Balls to the wall“ („mit aller Kraft“) trifft definitiv auch auf die aktuelle Dirkschneider-Besetzung zu, der zudem Sven Dirkschneider sowie die Gitarristen Andrey Smirnov und Fabian „Dee“ Dammers angehören. Umso passender, dass kürzlich das 40. Jubiläum des ursprünglich Ende 1983 veröffentlichten und zudem meistverkauften und bekanntesten Accept-Studioalbums mitten in die vorherrschende Hochphase der Truppe fiel. So möchte die Band es sich natürlich nicht nehmen lassen, die gesamte Platte live zum Besten zu geben, um deren Ehrentag nachträglich zu feiern – und das alles auf Tourneelänge im Frühjahr 2025!

Udo blickt gespannt auf die prestigeträchtigen Termine: „Ich freue mich wahnsinnig darauf, DEM Erfolgsalbum meiner Band Accept noch mal Tribut zu zollen. Zusammen, mit Peter Baltes an meiner Seite, das Album BALLS TO THE WALL in seiner Gesamtheit auf die Bühne zu bringen, wird mit Sicherheit ein großes Highlight meiner Karriere!“

Meilenstein

Nach rund 45 Minuten BALLS TO THE WALL soll es das aber noch nicht gewesen sein: Neben Kult-Songs wie dem Titelstück, ‘London Leatherboys’, ‘Love Child’ oder der Abschlussballade ‘Winterdreams’ werden Dirkschneider auch einige musikalische Überraschungen ins Programm packen und zudem ihrer Live-Szenerie ein neues Gesicht verpassen. Es ist also alles bereit, um die Auftritte anlässlich des 40. Geburtstags dieses unbestreitbaren Accept-Meilensteins zu unvergesslichen Abenden für alle Heavy Metal-Fans werden zu lassen.

Dirkschneider

METAL HAMMER präsentiert:

Dirkschneider – Tour 2025

  • 26.02. A-Wien, Simm City
  • 27.02. München, Backstage
  • 28.02. Leipzig, Haus Auensee
  • 16.03. Berlin, Huxleys
  • 17.03. Frankfurt, Batschkapp
  • 25.03. CH-Pratteln, Z7
  • 26.03. Stuttgart, LKA Longhorn
  • 27.03. Oberhausen, Turbinenhalle
  • 28.03. Hamburg, Grosse Freiheit 36
  • 29.03. Geiselwind, MusicHall

Karten zur Tournee gibt es unter www.metal-hammer.de/tickets (ab 15.05.2024, 12 Uhr)


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Lita Ford wäre fast als Bassistin bei Led Zeppelin eingestiegen

Led Zeppelin waren in den Siebziger Jahren absolute Rock-Götter – was natürlich seinen Tribut von den Mitgliedern verlangte. Vor allem Bassist John Paul Jones hatte mit dem ständigen Touren und dem Druck zu kämpfen. Daher gab es Mitte jenes Jahrzehnts tatsächlich Überlegungen, ihn zu ersetzen. Eine Kandidatin für die Stelle war überraschenderweise die damals noch blutjunge Lita Ford. In einem Interview mit Guitar World erinnert sich die Gitarristin an diese unglaubliche Situation: „Die Runanways spielten damals gerade in West Hollywood. Die Band war noch frisch zu der Zeit – wir waren alle so um die 17 Jahre alt. Aber Jimmy…
Weiterlesen
Zur Startseite