Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Wombbath CHOIRS OF THE FALLEN

Death Metal, Soulseller/Membran (10 Songs / VÖ: 6.3.)

3.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wombbath schoben in den frühen Neunzigern den schwedischen Death Metal-Karren an, um Mitte der Neunziger ab- und rund zwanzig Jahre später wieder aufzuspringen. Hatte es die Band in ihrer ersten Lebensphase von 1990 bis 1995 gerade mal auf ein Album (INTERNAL CAUSTIC TORMENTS, 1993) gebracht, legt sie mit CHOIRS OF THE FALLEN nun schon den dritten Langdreher nach ihrer 2014er-Wiedervereinigung vor. Und auf diesem bleibt alles sprichwörtlich beim Alten, hätten die zehn Songs doch eins zu eins bereits vor 30 Jahren erscheinen können: Wombbath lassen die Boss HM2-Riff-Säge kreisen, wechseln zwischen Blastbeats und Schwingern und verpacken das Ganze stilgerecht in einen Original-Sunlight-Studiomix. Kurz gesagt: Die Schweden sind – mit Ausnahme einiger Keyboard-Einsprengsel – oldschool as fuck.

CHOIRS OF THE FALLEN bei Amazon

Durch und durch solide, aber leider auch arg unspektakulär: Zwischen – insbesondere von der Groove-Stärke des Quartetts entfachten – Aufhorchmomenten in ‘A Vulgar Declaration’, dem Entombed-Winker ‘Fallen’ oder dem psychedelisch akzentuierten ‘From The Beggar’s Hand’ machen sich viel Standardgeprügel, vergleichsweise wenig variabler Gutturalgesang (Ausnahme: das verzweifelt-melancholische, teils geschriene ‘A Sweet Taste Of Death’) und Langeweile breit, da Wombbath kompositorischen Durchschnitt gerne über fünf Minuten strecken. Probleme, die schon in den Neunzigern sauer aufgestoßen wären, heute angesichts der riesigen Konkurrenz aber noch schwerer wiegen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Rob Halford plant Duett mit Nergal

Judas Priest-Frontmann Rob Halford hat in einem aktuellen Interview seinen Willen bekräftigt, eine Kollaboration mit Behemoth-Boss Adam "Nergal" Darski zustande zu bringen (siehe Video unten). Dass der Metal-Gott mal einen Ausflug in den Black Metal unternehmen will, ist offenbar schon länger bekannt. Ursprünglich hatte Halford dafür Ihsahn von Emperor auserkoren, doch neuerdings ist dafür Nergal anvisiert. Gegenseitige Zuneigung "Ich liebe Nergal so sehr", sagte der Judas Priest-Sänger. "Er ist so stürmisch. Er ist so in seiner Welt. Und ich bewundere das wirklich bei jedem Musiker, der so eine Hingabe hat. Das ist etwas, das immer da ist - diese auf…
Weiterlesen
Zur Startseite