Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Riot: Original-Gitarrist Lou ‘L.A.’ Kouvaris verstorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Metal-Welt hat einen weiteren Verlust zu beklagen. Wie die New Yorker Heavy Metal-Veteranen Riot via Facebook bestätigten (siehe unten), ist deren ursprünglicher Rhythmusgitarrist Lou ‘L.A.’ Kouvaris gestorben. Er wurde 66 Jahre alt. Über die Todesursache wurde bislang keine definitive Aussage gemacht. Laut Riot-Manager Giles Lavery habe Kouvaris jedoch Symptome von COVID-19,der Krankheit, die das Coronavirus hervorruft, gezeigt.

In den sozialen Medien richteten Riot ein paar emotionale Worte an ihren einstigen Weggefährten: „Wir haben einen weiteren Bruder verloren. Lou hat auf dem allerersten Riot-Album ROCK CITY gespielt und ist mit der aktuellen Besetzung mehrere Male aufgetreten, denn wir sind eine Familie. Wir sind betrübt angesichts seines Hinscheidens und machen zu seiner Ehre und der der Riot-Familie weiter! Ruhe in Kraft, Lou! Und jetzt fange an, mit Guy, Mark und Rhett an Musik zu arbeiten! Strahle weiter, Kämpfer!“

In guter Gesellschaft

Mittlerweile sind insgesamt drei ehemalige Riot-Musiker verstorben: Sänger Rhett Forrester wurde 1994 erschossen, Original-Frontmann Guy Sperenza starb 2003 an Bauchspeicheldrüsenkrebs, und Mark Reale erlag 2012 Komplikationen in Verbindung mit seiner Krankheit Morbus Crohn.

rock city von riot jetzt auf amazon ordern!

Lou Kouvaris kam im griechischen Piraeus zur Welt und ist in seiner Karriere neben Riot mit Journey, Tom Petty & The Heartbreakers, Neil Young und Rick Derringer getourt. Doch damit nicht genug: 1979 unternahm Lou einen Ausflug in ein komplett anderes Genre und fungierte als Studiogitarrist für The Village People und Jacques Morali und dessen Can’t Stop Productions.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Rush: Geddy Lee dementiert Gerücht, er sei tot

Im Internet können flugs die seltsamsten Gerüchte entstehen. Davon kann nun auch Geddy Lee ein Lied singen. Der Rush-Bassist muss sich jüngst vorgekommen sein wie im falschen Film. Denn es kam das Gerücht auf, er sei tot. Spekulationen diesbezüglich entstanden, weil sein Name - warum auch immer - gerade auf Twitter auf großes Interesse und große Nachfrage stieß. Falscher Alarm Doch alle, die sich Sorgen machten, Geddy Lee sei womöglich wirklich verstorben, können aufatmen. Der 67-Jährige erfreut sich weiterhin bester Gesundheit und hat direkt Entwarnung gegeben. So ließ der Kanadier über die Kanäle von Rush mitteilen (siehe unten): "Sogar ich…
Weiterlesen
Zur Startseite