Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Rob Halford: Engel auf Erden

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Rob Halford von Judas Priest findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe. Ihr bekommt METAL HAMMER 01/2020 am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Mal ehrlich: Weihnachten gilt im Metal nicht gerade als cool. Für das ganze Religionsgedöns bringt unsereins oft eher wenig Verständnis auf. Doch tief in unseren tiefschwarzen Herzen schlummert ein kleiner Funke, der sich irgendwie doch auf die stille Zeit freut. Auf das Innehalten, das heute in jedweder Lebenssituation zu kurz kommt. Auf gemütliche Tage mit der viel zu weit entfernten Familie, auf tolles Essen, Glühwein, ein bisschen Frieden, ein paar Lichter und die Freude an ultrahässlichen Weihnachtspullovern (die nunmehr auch kredible Metal-Bands im Programm haben).

Natürlich spielt auch Musik eine wichtige Rolle für die richtige Stimmung. Vor zwei Jahren stellte dieses Magazin eine Übersicht metallischer Weihnachtsalben zusammen (siehe links) – ein Geschenkeberg der Obskuritäten, oft auf schnellen Kommerz gemünzt, oder eingespielt aus Jux und Tollerei. Doch einer meint es ernst mit der Liebe zum Fest: Nach WINTER SONGS (2009) hat Judas Priest-Sänger Rob Halford ein zweites Weihnachtsalbum namens CELESTIAL aufgenommen – und ist sich weder zu schade, von der amerikanischen West­küste aus Interviews dazu zu geben, noch dafür, auf den Fotos eines seiner unzähligen (online in aller Pracht zelebrierten) Katzenhemden zu tragen.

CELESTIAL bei Amazon

Keine Peinlichkeiten

Dem Metal God ist nichts peinlich – er macht, worauf er Lust hat, und steht zu hundert Prozent dahinter. „When families come together, we’re protected by the light“, heißt es in einem neuen Song, und genau unter diesem Motto steht das komplette Album. Auf diesem versammelt Halford diverse Familienangehörige: Sein Bruder Nigel trommelt, seine Schwester Sue (die Ehefrau von Priest-Kollege Ian Hill) läutet das Glockenspiel, und ihr Sohn, Halfords Neffe Alex, steht am Bass und singt im Hintergrund. „Das Album ist in vielerlei Hinsicht eine musikalische Feier. Es war ein richtiges Abenteuer für uns, zusammenzukommen und diese himmlische Musik zu machen“, erklärt der nach Amerika emigrierte Halford, einer der freundlichsten Interview-Partner überhaupt.


teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford: Der innere Frieden

Mittlerweile 22 Jahre ist es her, dass Judas Priest-Sänger Rob Halford bei MTV News öffentlich seine Homosexualität bekanntgab. In einem aktuellen Interview mit Rolling Stone wurde der Metal God gefragt, welche Erfahrungen er aus dem Coming-out mitgenommen hat. "Ich habe gelernt, dass man sich selbst aus dem Käfig befreien muss. Man kann sein eigenes Leben nicht für andere führen.  Innerhalb einer damals (und in gewissem Ausmaß bis heute) sehr alphamännlich geführten Szene – bei allem Respekt vor den großartigen weiblichen Metalheads – brachte mir das Coming-out inneren Frieden. Zudem förderte es mein kreatives Schaffen enorm. Wenn man immer ein Geheimnis…
Weiterlesen
Zur Startseite