Toggle menu

Metal Hammer

Search
Startseite

Rob Halford über TURBO: In den Achtzigern sind überall in den USA großartige Dinge im Metal geschehen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das zehnte Judas Priest-Album TURBO von 1986 wird in diesem Jahr als Remaster in einer Special Edition inklusive zweier Bonus-Discs am dritten Februar neu veröffentlicht. In einem Interview mit dem Podcast „The Rock Brigade“ hat sich Priest-Frontmann Rob Halford über die Umstände geäußert, unter denen das Album aufgenommen wurde. Dabei spielten auch Drogen eine große Rolle: „Es gab eine Phase in den frühen Achtzigern, wo Priest jedes Jahr ein neues Album und eine Welttournee rausgehauen haben. Wie wir das gemacht haben, kann ich dir nicht sagen. Wir waren damals einfach völlig “on fire”, wir hatten die Zeit unseres Lebens. Wir mussten Deadlines einhalten, aber wir hatten ein unglaubliches Ding mit dem Label laufen”, beschreibt Halford die spannende Phase.

Judas Priest und die Zeit ihres Lebens

„Also, hier ist das Ding, TURBO erschien Mitte der Achtziger Jahre. Wir hatten ein wenig Zeit uns zurückzuziehen und uns mit der Platte Zeit zu lassen. Wir waren also woanders – ich war sowieso ganz woanders, weil ich soviel Koks in der Nase hatte. Ich weiß nicht, wie ich jeden Wochentag überstanden habe, denn ich war zu dem Zeitpunkt persönlich völlig durchgedreht. Was ich sagen will ist, die USA Mitte der Achtziger war … wo auch immer du hingegangen bist, sind unglaubliche Dinge im Rock und Metal passiert. Ich persönlich denke über die Achtziger, insbesondere in Amerika, als die beste Phase unserer Musik.”, so der Priest-Frontmann. „Wir waren völlig darin eingebettet, wir waren umgeben von dieser Aufregung und all dem Spaß und Party-Party-Party. Und wir haben dann einfach diese Platte gemacht. Der Großteil der Scheibe ist in den USA entstanden. Zum Whisky [A-Go-Go] gehen, am Sunset Strip abhängen, in Miami … Mann das war eine verdammt großartige Zeit. Und ich glaube, wir liebten den Moment. Die Band hatte eine großartige Zeit und davon war viel in der Musik auf TURBO.”

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford (Judas Priest) zum Kentucky Colonel ernannt

Judas Priest-Frontmann Rob Halford ist kürzlich zu besonderen Ehren gekommen. Und zwar wurde er vom US-amerikanischen Bundesstaat Kentucky zum Kentucky Colonel ernannt. In den sozialen Medien zeigt sich der 69-Jährige stolz und präsentiert die zugehörige Urkunde (siehe unten). Der Titel wird Personen verliehen, die bemerkenswerte Leistungen oder hervorragende Dienste vollbracht haben. Extra Schritte Welche Leistungen oder Dienste Rob Halford nun für Kentucky vollbracht hat, wird zwar nicht erwähnt. Doch es ist wohl davon auszugehen, dass es sich nicht um musikalische Errungenschaften, sondern um gemeinnützige Taten handelt. Der in Phoenix, Arizona wohnhafte Judas Priest-Sänger schreibt in seinem Post: "Danke an den…
Weiterlesen
Zur Startseite