Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Roger O’Donnell: Hier noch einmal das Performance-Video von #DaheimDabeiKonzerte sehen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Einmalig: Musikexpress, Rolling Stone und Metal Hammer machen gemeinsame Sache!

Besondere Zeiten fordern besondere Aktionen. Deshalb haben sich die Redaktionen von Rolling Stone, Musikexpress und Metal Hammer zusammengetan, um euch in den kommenden Wochen on Montag bis Freitag um 19 Uhr ein kleines Privatkonzert zeigen zu können. Und zwar auf allen drei Websites gleichzeitig! Unsere #DaheimDabeiKonzerte sind eine einmalige Aktion – jede drei Musikredaktionen hat Künstler ausgewählt, gemeinsam präsentieren wir sie nun. Also bieten unsere #DaheimDabeiKonzerte mal einen Metal-Act, mal eine Songwriterin und ein andermal eine Elektopop-Band. Denn Musik verbindet. Schaut rein, lasst euch überraschen – und bleibt gesund!

Bei MagentaMusik360 gibt es noch einmal das Performance-Video von Roger O’Donnell bei #DaheimDabeiKonzerte

Über den Artist:

Populär wurde Roger O’Donnell als Keyboarder von The Cure, doch als Solokünstler widmet er sich Neuer Klassik statt Pop. „Orchesterklänge wirken ehrlicher. Hinter einem Cello kann man sich verstecken. Aber nicht hinter der Musik des Cellos. Diese Kompositionen müssen stärker sein als im Pop.“

Das Cello dominiert auch „2 Ravens“, O’Donnells neues Soloalbum. Es enthält Gute-Nacht-Lieder über Winter in der Grafschaft Devon, über verwunschene Häuser und verlassene Züge. Jennifer Pague von der Band Vita and The Woolf brachte hauchzarte Gesänge ein, wie auf der Vorabsingle „The Haunt“ zu hören. O’Donnell spielte dazu sein Piano und produzierte die acht Stücke.

Roger O’Donnell hat eine lange Karriere hinter sich. 1983, mit 18 Jahren, heuerte er als Livemusiker bei den Thompson Twins an, dann bei den Wave-Poppern Berlin, schließlich den Psychedelic Furs. Mit Unterbrechungen besetzt er seit 1987 bei The Cure den Platz am Keyboard. Als eines der wenigen Bandmitglieder schafft O’Donnell es, aus Cure-Alben tatsächlich noch herausgehört zu werden. Er kann sein Keyboard gleichermaßen introvertiert wie dominant klingen lassen („Lovesong“), intoniert fast schon Sonatinen-artige Miniaturen („Out Of This World“).

2020 gibt es nach „2 Ravens“ noch einiges zu tun. Ein Cure-Album wird erwartet – und er selbst steckt in den Vorbereitungen zur Komposition eines Balletts über „Das Bildnis des Dorian Gray“, dem Roman von Oscar Wilde.


Alle Konzerte auf magenta-musik-360.de und #dabei/MagentaTV sehen

teilen
twittern
mailen
teilen
Ohne Patch kein Metal? Tribut an die Kutte

Einst als Reparaturwerkzeug erfunden, ist der Flicken(-teppich) bei Metallern quasi ein Muss. Mindestens ein Patch mit Band-Logo, Album-Cover, Symbolen oder ähnlichen Grafiken gehört auf jede anständige Kutte. Hinten ein großer, vorne die kleinen - dieser "Design-Regel" folgend, sind die in der konservativen Presse sogenannten "schwarzen Gestalten" doch viel bunter als beschrieben. "An den Kleidern trugen die drei / Löcher und bunte Flicken, / Aber sie boten trotzig frei / Spott den Erdengeschicken." (aus ‘Die drei Zigeuner’, Nikolaus Lenau, 1838) Angefangen hat diese von den Rockern abgeschaute spezielle Personalisierung in den Siebziger Jahren. Als Hard Rock und Heavy Metal groß wurden,…
Weiterlesen
Zur Startseite