ROGUES EN VOGUE (2005)

ROGUES EN VOGUE (2005)

von
teilen
twittern
mailen
teilen

ROGUES EN VOGUE ist das bislang letzte Studio-Output von Running Wild, das gleichzeitig auch die Entwicklung zum Rock’n’Rolf-Soloprojekt vollendet. Während mit Matthias Liebetruth nun endlich wieder ein Schlagzeuger mit Gesicht an Bord ist, spielte Rock für ROGUES EN VOGUE fast alle Gitarren- und Bassparts selbst ein, nur für vier von elf Songs darf der etatmäßige Bassist Peter Pichl in die Saiten greifen.

Inhaltlich bewegt man sich wieder in den altbekannten Fahrwassern und auch musikalisch gibt es keine wirkliche Weiterentwicklung. Trotzdem kommt die Scheibe bei der Öffentlichkeit deutlich besser an und erhält wieder bessere Kritiken. Einziger wirklicher Kritikpunkt: die Produktion.

Es gibt mäßige Chart-Einstiege, die übliche Platzierung des Titel-Songs in der Live-Playlist – und der Rest wird Schweigen.

ROGUES EN VOGUE bleibt das letzte Album von Running Wild, die 2009 dann ankündigen, sich beim Wacken:Open:Air mit einer finalen Show zu verabschieden. 33 Jahre nach der Grundsteinlegung und 25 Jahre nach dem Debüt GATES TO PURGATORY ist also Schluss für eine der ältesten deutschen Metal-Bands, deren größte und einflussreichste Zeit real auch schon ein paar Jahre vorüber ist.

Dass der letzte Auftritt veröffentlichungstechnisch ausgeschlachtet wird, also mindestens ein Live-Album und eine DVD kommen, ist anzunehmen.

Bilder aus der langen Running Wild Geschichte findet ihr oben in der Galerie!

Sebastian Paulus, Tobias Gerber

Weitere Band-Specials:
+ Dark Tranquillity: Special zu re-Releases und den frühen Jahren
+ Zeitreise durch die Amon Amarth Geschichte
+ 25 Jahre Death – Special über die Genre-prägenden ersten fünf Alben

teilen
twittern
mailen
teilen
Sepultura-Drummer bricht sich Bein während Konzert

Bei ihrer derzeitigen Tournee durch Nordamerika hat sich bei Sepultura ein Unfall ereignet. So ist Schlagzeuger Eloy Casagrande während einer Pause zwischen zwei Liedern von der Bühne gefallen und hat sich bei sein rechtes Bein gebrochen. Aus diesem Grund wird er bei den verbleibenden Terminen nicht hinterm Drumkit sitzen. Wer den Trommler ersetzt, hat die Band bislang nicht vermeldet. Zur Reha nach Hause So postete der 31-jährige Sepultura-Drummer Röntgenfotos von seinem gebrochenen Schien- und Wadenbein in den sozialen Medien, die seltsamerweise bereits wieder gelöscht wurden. Dazu schrieb der Brasilianer: "Mit großer Traurigkeit muss ich verkünden, dass ich bedauerlicherweise mein rechtes…
Weiterlesen
Zur Startseite