Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Rudolf Schenker erklärt das Band-Ende der Scorpions

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[Update:] Die Scorpions haben jetzt die Tracklist zum letzten Studio-Album ihrer Karriere bekanntgegeben. Demnach wird STING IN THE TAIL diese Songs beinhalten:

01. Raised On Rock (3:57)
02. Sting In The Tail (3:12)
03. Slave Me (2:44)
04. The Good Die Young (feat. Tarja Turunen) (5:14)
05. No Limit (3:24)
06. Rock Zone (3:17)
07. Lorelei (4:31)
08. Turn You On (4:25)
09. Let’s Rock (3:21)
10. SLY (5:15)
11. Spirit Of Rock (3:43)
12. The Best Is Yet To Come (4:34)

45 Jahre nach Band-Gründung veröffentlichen die Scorpions 2010 nicht nur ihr neues Album STING IN THE TAIL, sondern geben auch das Ende der Band bekannt. Beides hängt eng zusammen, wie Gitarrist Rudolf Schenker jetzt erklärte.

„Es klingt wie eine Kombination der besten Momente von LOVEDRIVE [1979] und CRAZY WORLD [1990]. Die Songs haben diesen Geist. Unser Manager kam dann mit der Idee, die Band mit diesem Höhepunkt zu beenden. Zuerst dachten wir das sei ein Witz, merkten dann aber, dass es sein Ernst war. Und er hatte Recht.“

Warum er Recht hatte, ist laut dem Scorpions-Gitarrist ganz einfach: Man wolle die Karriere mit einem Knall beenden, sich mit Stolz verabschieden – und das sei mit STING IN THE TAIL gewährleistet.

„Wir sind schon so lange dabei, haben so viel erlebt. Wir sind aus Deutschland gekommen als niemand an Rock aus diesem Land glaubte. Wir haben immer an die Band geglaubt und Spaß dabei gehabt. STING IN THE TAIL ist ein klassisches Scorpions-Album, weshalb wir uns nach der Tour mit diesem starken Werk verabschieden werden.“

Die Daten zur Scorpions-Tour findet ihr unter METAL HAMMER präsentiert.

Weitere Artikel zu den Scorpions:
+ Scorpions: der Giftstachel ist leer
+ Scorpions: das kommende Album heißt STING IN THE TAIL
+ Scorpions + Uli Jon Roth live in London

teilen
twittern
mailen
teilen
Mick Mars: Die andere Seite

Das komplette Interview mit Mick Mars findet ihr in der METAL HAMMER-Märzausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Für Mick Mars ist THE OTHER SIDE OF MARS eine Herzensangelegenheit. Der Vollblutmusiker hat im Lauf seiner langen Karriere mehrfach den Anlauf genommen, ein Soloalbum zu produzieren, doch jedes Mal kamen ihm irgendwelche Aktivitäten mit Mötley Crüe in die Quere. Er gesteht: „Mitunter werkelte ich nur ein paar Monate, zu anderen Zeiten auch schon mal ein paar Jahre an meinem eigenen Ding, aber Mötley standen für mich immer an…
Weiterlesen
Zur Startseite