Rückzieher: Ivan Moody kehrt dem Metal doch nicht den Rücken

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Five Finger Death Punch-Frontmann Ivan Moody bleibt dem Heavy Metal nun doch treu. Entgegen seiner Ankündigung von vor etwa zwei Wochen wird er weiterhin bei den US-Metallern singen. Dies gab der 42-Jährige in einem knapp zweieinhalb Stunden langen YouTube-Video (siehe unten) bekannt. Dabei entschuldigte er sich auch bei seinen Band-Mitgliedern. Sie hätten Besseres verdient.

Kuddelmuddel an Gefühlen

„Ich habe mich in den letzten paar Tagen zurückgelehnt und alles auf mich wirken lassen“, beginnt Ivan Moody seine Ausführungen. „Zuerst möchte ich mich entschuldigen. Ich entschuldige mich, weil Musik alles ist, was ich habe. Und ich glaube nicht, dass mich meine Kinder auf lange Sicht respektieren würden, wenn ich damit aufhören würde, was mich hierher gebracht hat. Ich glaube nicht, dass meine Freunde mit mir reden würden. Offensichtlich würden sie mir keine Textnachrichten schreiben — jedenfalls nicht die, von denen ich es mir erhofft habe. Meine Band-Mitglieder verdienen Besseres. Zoltán [Báthory, Gitarrist — Anm.d.A.] verdient mein Herz und hat sich ein ums andere Mal meinen Respekt verdient. Er könnte genauso gut mit mir verwandt sein. Du verdienst das Beste, keine Frage.“

Des Weiteren verriet Ivan Moody, dass seine Five Finger Death Punch-Kollegen vorab nichts von seiner Ankündigung wussten. Überdies erzählte der Sänger, was seine Kinder gerade durchmachen — und dass er das aus der Ferne beobachten müsse. Letztlich referiert der Vokalist gefühlt über sein ganzes Leben (und Gott und die Welt) und schüttet den Zuschauern sein ganzes Herz aus. Nun bleibt Moody folglich uns und 5FDP erhalten. Am 14. Oktober hatte er während des Konzerts in Denver, Colorado angekündigt, sich nach einem weiteren Album vom Metal zurückzuziehen, um mehr Zeit mit seinen Kindern verbringen zu können.

🛒  AFTERLIFE VON 5FDP JETZT BEI AMAZON ORDERN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kiss: Deshalb trennte sich die Band von Ace und Peter

Anlässlich des 50. Jubiläums von Kiss widmet das Rock Candy Magazine der Band ein zwanzigseitiges Special. Darin plaudert Gründungsmitglied Gene Simmons über alle Etappen der langen Geschichte. Auch Streitereien mit den Ex-Mitgliedern Peter Criss und Ace Frehley lässt der Bassist nicht aus. Nicht nur Glanz und Glamour „Einmal sagte Ace: 'Ich kann heute nicht kommen, Leute. Ich habe ein Kartenspiel'“, erzählte Simmons in dem Interview. „Was sollten wir tun? Die Lösung war, dass wir Ersatzleute organisieren mussten. Und wie Ace hatte auch Peter mit seinen inneren Dämonen zu kämpfen. Wir alle verstehen oder vermuten zumindest, was Drogen und Alkohol mit…
Weiterlesen
Zur Startseite