Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Runter mit den Scheuklappen: Metal ist für alle da!

von
teilen
twittern
mailen
teilen


>>> den vollständigen Text lest ihr in der Oktober-Ausgabe des METAL HAMMER

Liebe Rocker,

was mich anpisst? Dass die Dummheit überhandnimmt, die Ignoranz größer wird und sich viele Metaller vor den Karren rechter Spacken spannen lassen.

Stichwort Wacken: Ja, Wacken ist groß. Wacken war aber auch schon vor Jahren groß. Doch seit diesem Jahr formiert sich der Widerstand im Netz in bisher nie dagewesener Art und Weise. Plötzlich liest man „Wacken wird von Nicht-Metallern überschwemmt“, „der Party-Mainstream zieht in unsere Szene ein“ und dergleichen Abscheulichkeiten. Es werden Facebook-Seiten gegründet („Wacken ist kein Heavy Metal“) die nichts besseres zu tun haben, als gegen das Wacken Open Air zu hetzen. Hat funktioniert! Doch sieht man genauer hin, offenbart sich plötzlich, welch politische Gesinnung die Betreiber erwähnter Seite innehaben: fröhlicher Rechtspopulismus, NSBM-Gehaile – alles natürlich Provokation. Ist klar. Habt ihr nichts Besseres mit eurem Leben vor? Nein.

Es soll gar nicht so sehr um das Wacken Open Air gehen, sondern den Trend, dass immer mehr „Metaller“ um ihre Szene fürchten und diese am besten vor allen äußeren Einflüssen beschützen wollen. Auf Facebook hat man gesehen, wie sich rechte Hohlbirnen diesen Frust zu eigen machen und ihre dumpfen Parolen daruntermischen. Metal nur für Metaller. Wieso kommt mir das nur so bekannt vor? Und wo bleibt eigentlich der Wunsch nach einem Metaller-Nachweis für „unsere“ Festivals?

Gehen wir nicht auch manchmal (und heimlich) zu „artfremden“ Konzerten? Regt sich dort jemand auf, dass „wir“ dort sind? Warum sollen musikinteressierte Menschen nicht „unsere“ Festivals besuchen dürfen – wer sagt denn, dass sie uns gehören? Klar, blonde Püppchen, die von RTL auf den Acker gestellt werden, damit der gemeine Metaller mal zwei dicke Hupen sieht, sind Schmutz! Verbrennt die Hexen. Doch abseits der medialen Scheiße tut es der Szene doch gut, wenn wir nicht nur im eigenen Saft schwimmen.


Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne mag keine Gesichtstattoos

Gesichtstattoos erfreuen sich in der Musikwelt nicht nur bei Rappern großer Beliebtheit – vor allem auch in der Metal- und Hardcore-Szene findet man viele Musiker, deren Gesicht ein Permanent-Bildchen ziert. Dieser Trend löst bei Black Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne jedoch keinerlei Begeisterung aus. In seiner Radiosendung Ozzy's Boneyard auf SiriusXM kommentierte er die Möglichkeit, sich selbst einmal ein Gesichtstattoo stechen zu lassen und sagte [via Blabbermouth]: "Ich würde das niemals tun. Alles über dem Kragen sollte gestoppt werden. Um ehrlich zu sein, lässt es einen schmutzig aussehen." Der 72-jährige Musiker gab außerdem zu, dass er nicht mehr so ​​gut mit Tätowierungsschmerzen umgehen…
Weiterlesen
Zur Startseite