San Francisco erklärt 16.12. zum Metallica-Tag

von
teilen
twittern
mailen
teilen

San Francisco hat nun einen alljährlichen Metallica-Tag. So erklärte Bürgermeister London Breed den 16. Dezember zum „Metallica Day“ in der kalifornischen Stadt. Die Band feiert dieses Wochenende ihr 40. Band-Jubiläum, unter anderem mit einer sogenannten „Übernahme“ von San Francisco mit diversen Events und Konzerten. Drummer Lars Ulrich und Bassist Robert Trujillo sprachen mit Bürgermeister Breed auf einer Pressekonferenz über den „Metallica Day“ (siehe Videos unten).

Heimat für Außenseiter

Breed nannte die „Four Horsemen“ dabei „außergewöhnliche Musiker und Menschen“„Sie sind Teil des Gefüges der Gemeinschaft, sie haben die Leben der Leute seit Generationen berührt. Wenn man über San Francisco redet, redet man über Straßenbahnen — und dann redet man über Metallica.“ Die Thrash-Metaller spielen zur Krönung zwei Konzerte im Chase Center, die weltweit im Internet gestreamt werden. Darüber hinaus stehen Auftritte von Taipei Houston, bei der ein Sohn von Lars Ulrich mitspielt, sowie von The Wedding Band an, einem Nebenprojekt von Rob Trujillo und Gitarrist Kirk Hammett.

„Wir haben nicht in San Francisco angefangen“, rekapitulierte Metallica-Schlagzeuger Ulrich. „Wir sind hier im September 1982 zum ersten Mal hochgefahren. Zuvor waren wir sechs bis neun Monate in Los Angeles, wo wir nicht hingehörten. Im Herbst 1982 spielten wir vier Shows. Und wir wurden umschlungen und aufgenommen. Wir fühlten uns so willkommen und liebten es hier oben. Es gab ein Gefühl der musikalischen Gemeinschaft für Leute wie uns, die sich wie Außenseiter fühlten und Dinge mochten, die kein Mainstream waren. Und das war offensichtlich ein bedeutender Teil der Geschichte von San Francisco.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Lars Ulrich (@larsulrich)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Metallica (@metallica)

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne: So war die Tournee mit Metallica

Zeitsprung nach 1986: Ozzy Osbourne tourt mit seinem vierten Soloalbum THE ULTIMATE SIN durch die USA, und Metallica spielen im Vorprogramm. Heute schwer vorstellbar, aber damals waren die Thrash-Riesen noch kleiner unterwegs. Der ehemalige Black Sabbath-Sänger hat in einem aktuellen Interview über seine erste Begegnung mit Metallica gesprochen. „Ein Haufen netter Typen“ sollen sie gewesen sein. Bezüglich Sänger und Gitarrist James Hetfield erinnert sich Ozzy außerdem an eine Menge Skateboard-Unfälle. Während der Tour soll er sich mehrfach den Arm gebrochen haben. Über Partys verlor Ozzy hingegen kein Wort. Metallica als schüchterne Ozzy-Fans Die einprägsamste Anekdote sei nämlich eine andere: „Ich…
Weiterlesen
Zur Startseite