Schmier (Destruction): “Wo ist die Ehre des Rock’n’Roll?”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

 Destruction-Frontmaschine Schmier ist kein Fan von Backingtracks – das hat der Musiker schon in anderen Interviews deutlich gemacht. Jetzt äußerte sich bei From Zero To Hero erneut über dieses Thema – und wird erneut deutlich.

“Es ist verrückt. Tatsächlich gibt es Bands, wo einfach gar nichts live ist – nur das Schlagzeug. Wie all diese Laptop-Bands. Wir haben gerade erst ein Festival in Rumänien gespielt und die Band nach uns – eine berühmte Metalcore-Band, deren Namen ich hier nicht nennen will – hatte drei Laptops. Drei! Warum zur Hölle brauchst du drei Laptops? Mit wievielen Tracks willst du denn deine Band unterstützen? Das ist verdammt nochmal albern!”, konstatiert der Musiker.

“Heutzutage kannst du so gut betrügen, dass eine Menge Bands es tun”, ärgert sich Schmier. “Es ist beängstigend. I mag diese Entwicklung nicht. Für den Rock’n’Roll ist es eine Katastrophe. Heutzutage ist es so einfach gut zu betrügen, dass es niemand realisiert. Denn jetzt haben wir die Technologie und es schwierig festzustellen wer betrügt und wer nicht.”

Vor allem wenn Sänger anfangen nicht mehr live zu performen ist für den Frontmann eine Grenze erreicht. “Weißt du was eine Menge Sänger machen? Sie gehen vor einer Tour ins Studio und nehmen den Gesang in einer Live-Version neu auf – und tun dann nur noch so als ob. Ein Freund von mir hat ein paar von diesen Betrügern aufgenommen. Ich will keine Namen nennen, aber es zieht sich durch alle Genres. Je moderner die Bands sind, desto mehr betrügen sie. Das ist nicht richtig und vor allem für die Fans ist das wirklich Betrug!” 

Es ist nicht mehr ehrlich

“Ich glaube Rock’n’Roll war immer ehrlich”, so der Destruction-Frontmann weiter. “Und mit all diesem Backing-Kram ist es nicht mehr ehrlich. Natürlich wollen die Leute einen guten Sound und eine gute Show, aber du brauchst dafür keine Backing-Tracks. Es ist einfach zu einfach zu betrügen. Es ist im Studio das gleiche: Viele Bands gehen ins Studio und Loopen die Gitarren. Dann packen sie die Drums in einen Drumcomputer und ziehen das aufs Grid, sodass der Drummer keine einzige verdammte Note gespielt hat. Betrügen ist einfach heutzutage. Darum machen es so viele Leute!” 

teilen
twittern
mailen
teilen
Marilyn Manson: Die am häufigsten angeschauten Videos

7. Coma White (43 Millionen Aufrufe) Ein vielgeklicktes Video von Marilyn Manson schmückt den Song ‘Coma White’. MECHANICAL ANIMALS, das als drittes Studioalbum erschien und auf dem der Trupp den Glam Rock der Siebzier Jahre mit Industrial- und elektronischen Klängen vermischte, spuckte ‘Coma White’ 1998 als vierte Single aus. Inspiriert zu dem Track wurde Manson durch seine damalige Beziehung mit der amerikanischen Schauspielerin Rose McGowan. Das Musikvideo hat mit dem textlichen Inhalt des Liedes allerdings wenig zu tun. Der Clip, der zusammen mit Samuel Bayer entstand, zeigt eine verdrehte Nachstellung der Ermordung von John F. Kennedy, den Manson selbst darin…
Weiterlesen
Zur Startseite