Scott Ian wettert gegen Streaming-Dienste

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wenn jemand Scott Ian fragen würde, ob Anthrax-Alben bei Streaming-Diensten verfügbar sein sollen, hätte er eine klare Antwort parat: „Veröffentlicht dort keine Alben von uns.“ Warum er nichts vom Streaming hielt, verriet der Gitarrist jetzt im Interview mit The Jasta Show.

Ich habe kein Spotify. Ich streame nicht. Ich tue nichts von alledem“, stellt der Anthrax-Gitarrist klar. „Ich habe da also keine Ahnung von.“

Ob alle Anthrax-Alben über Streaming-Dienste verfügbar sind, weiß Ian nicht. „Das ist eine gute Frage, die ich mal an meinen Manager weitergeben sollte. Falls dem so sein sollte, bin ich mir sicher, dass wir dadurch sowieso nichts verdienen. Selbst wenn wir den besten Deal der Welt hätten, würden wir nicht einen Pfennig von Spotify bekommen. Deswegen frage ich mich, immer wenn ich höre das Musiker Spotify benutzen ‘Wirklich? Ihr unterstützt eine Firma, die euch ausnimmt?’.“

Nehmt euer Streaming und schiebt es euch in den Hintern!

Das einzige Argument, dass Scott Ian gelten lässt, ist das der Verfügbarkeit für jeden Einzelnen: „Ich verstehe das“, gibt der Anthrax-Gitarrist zu. „Auf diesem Weg besorgen sich heute eben viele Menschen ihre Musik und dagegen habe ich gar nichts.“ Ein wenig widerspricht er sich aber dann doch: „Ich würde nicht mal sagen: ‘Veröffentlicht eure Alben nicht dort’, denn ich verstehe es jetzt. Wenn du dir darüber deine Musik besorgst, dann kaufst demnächst ja vielleicht eine Karte für unser Konzert, wenn wir in deiner Nähe sind. Ich verstehe das also.“

Ist Platin unerreichbar geworden?

Ian weiß also durchaus zu differenzieren. Am Ende bleibt aber seine Meinung: „Andererseits bleibe ich dabei… Ich komme aus einer Zeit, da konnten Bands wirklich noch ein Platin-Album schaffen. Wie viele Platin-Alben gab es letztes Jahr in Amerika? Das ist ein einziger Witz. Also, nehmt euer Streaming und schiebt es euch in den Hintern!“

teilen
twittern
mailen
teilen
PlayStation Plus: Sony stellt bestehendes Abo-Modell um

Lange hat es gedauert, jetzt ist es so weit. Sony startet seine neuen PlayStation Plus-Abo-Modelle. Nun lässt sich bei Bedarf neben dem konventionellen Abonnement auf die kostenintensiveren Stufen „Extra“ und „Premium“ upgraden. Für bestehende Kunden gibt es jedoch keinen Grund zur Sorge: Wer die damit verbundenen, neuen Funktionen nicht in Anspruch nehmen möchte, der hat auch keine Mehrkosten zu fürchten. Sony plante bereits seit geraumer Zeit den kostenpflichtigen Aboservice mit seinem Cloud-Gaming PlayStation Now zu verschmelzen. Nun hat der japanische Technik-Konzern sein Vorhaben in die Tat umgesetzt und das neue Angebot in verschiedene Modelle aufgesplittet. Die erfreuliche Nachricht zuerst: Wollt…
Weiterlesen
Zur Startseite