Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Scott Ian: Streaming ist für den Anthrax-Kopf jetzt doch in Ordnung

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nachdem Anthrax-Kopf Scott Ian noch vor etwas über einem Jahr verbal scharf gegen Spotify und Co. geschossen hatte und den Streaming-Anbietern im Podcast von Jamey Jasta unter anderem empfahl, sich “ihr Streaming in den Arsch zu schieben”, scheint er jetzt einen meinungsseitigen U-Turn vollzogen zu haben. Wie der Anthrax-Chef jetzt in einem Interview mit Alt Press (via Blabbermouth) konstatierte, ist er nun schon zufrieden, wenn die Leute die Musik nur nicht stehlen.

“Mir ist egal wie die Leute an ihre Musik kommen, solange sie sie nicht klauen”, so Ian. “Es interessiert mich wirklich nicht, ob du dir Vinylplatten anhörst, oder ob du streamst. Ich bin nicht mehr einer von diesen Leuten, die gegen die Technologie oder die Zukunft sind. Ich war dagegen, bis ich herausgefunden habe wie unser Deal mit Spotify wirklich funktioniert.

“Vor zwei Jahren habe ich sei aus Unwissenheit heraus kritisiert. Dann habe ich gelernt, wie die Dinge explizit für uns arbeiten. Ich weiß nicht, ob das für jede Band funktioniert, aber ich wurde informiert und ich habe Spotify danach sehr in mein Herz geschlossen”, erklärt der Musiker seinen Sinneswandel.

Doch nicht nur das: Grumpy Ian scheint sogar verstanden zu haben, warum viele Menschen die Streaming-Technologie bevorzugen:

“Ich sehe es auf diese Weise: solange wie eine Band dafür bezahlt wird, was sie tut, interessiert es mich nicht wie die Leute an ihre Musik kommen. […] Wenn wir zuhause sind, läuft Musik. Und es ist meistens Spotify über unser Sonos System, bei dem du in jedem Raum Musik hast. Und da es Spotify ist, kannst du zu jeder Zeit hören was du willst, weil sie einfach alles haben. Es ist die beste Sache überhaupt!”

Wenn das keine klassische 180-Grad-Wende ist, wissen wir auch nicht weiter!

teilen
twittern
mailen
teilen
Gitarrist Gary Holt spricht sich für Babymetal aus

Bei der Kombination aus Metal und J-Pop gehen die Meinungen oft stark auseinander – die einen lieben es, die anderen macht die ungewöhnliche Kombi glatt zu Furien. Nun ist es bereits Weilchen her, dass Babymetal mit Schuluniformen und japanischem Kawaii Metal erstmals die Szene aufgewühlt haben. Mit Labels wie "Gimmick-Band" oder "Hipster-Metal-Band" müssen sie sich aber noch immer herumschlagen. Slayer- und Exodus-Gitarrist Gary Holt sprach in einem Q&A, das über Instagram stattfand, nun für Babymetal aus. Dort wurde er nämlich nach seiner Meinung zu dem japanischen Duo gefragt und antwortete: "Wieso nicht? Die Leute wollen lästern? Sie sind da draußen…
Weiterlesen
Zur Startseite