Sick Of It All verklagen Hip-Hop-Duo Mobb Deep

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Sick Of It All verklagen das legendäre Hip-Hop-Duo Mobb Deep. Dem Rapper Kejuan Muchita aka Havoc sowie dem Nachlassverwalter von Albert Johnson alias Prodigy wirft die Hardcore-Gruppe eine Urheberrechtsverletzung vor. Mobb Deep sollen das berühmte Drachenlogo der New Yorker geklaut und für ihre eigenen Merchandise-Artikel verwendet haben. Einen direkten Vergleich gibt es unten zu sehen.

Schadenersatz

Die hierbei von ihrer Plattenfirma Bush Baby Zamagate, Inc. vertretenen Sick Of It All halten Mobb Deep vor, ein „fast identisches Logo verglichen mit dem von Haus aus unverkennbaren, unbestreitbaren und berühmten Logo des Klägers“ verwendet zu haben. Laut HipHopDX würden die Hip-Hopper das Logo immer wieder mal seit mindestens 1997 verwenden. In der Klageschrift behaupten die Hardcore-Legenden ihr Logo bereits seit 1987 zu gebrauchen. Darüber hinaus wird die Modemarkte Supreme in der Anklage erwähnt — und zwar wegen einer Kollaboration, die die Firma Anfang des Jahres mit Mobb Deep umgesetzt hat.

Des Weiteren hat Sick Of It All eigenen Angaben zufolge Mobb Deep in der Vergangenheit schon zwei Mal gebeten, dass Logo nicht mehr zu nutzen. Die Rapper hätten dem zugestimmt. Nun fordert Bush Baby Zamagate, Inc., dass Mobb Deep und Supreme verboten wird, das besagte Logo „oder irgendein anderes verwirrend ähnliches Logo alleine oder in Kombination mit anderen Worten, Namen, Stilen, Titeln und Design“ zu verwenden. Schadenersatz fordern Sick Of It All natürlich ebenfalls. Bislang gab es noch keine Reaktion auf die Klage von Seiten Mobb Deeps.

🛒  LIVE IN A WORLD FULL OF HATE VON SOIA BEI AMAZON VORBESTELLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Mötley Crüe: Nötigungsklage gegen Tommy Lee fallengelassen

Tommy Lee hat voraussichtlich eine rechtliche Sorge weniger. So wies ein Richter nun eine Klage wegen sexueller Nötigung gegen den Mötley Crüe-Schlagzeuger ab. Wie der US-Rolling Stone berichtet, hat die Frau, die namentlich nicht genannt werden will, allerdings jetzt 20 Tage Zeit, um ihre Klage und nachzubessern und neu einzureichen. Laut dem Musikmagazin hat Richterin Holly J. Fujie vom Los Angeles County Superior Court entschieden, dass das mutmaßliche Opfer nicht hinreichend beweisen konnte, dass die angebliche Nötigung vertuscht wurde. Noch nicht vorbei Es werde jedoch im entsprechenden Gesetz verlangt, dass der Kläger nachweist, dass ein Rechtskörper daran gearbeitet hat, Beweise einer…
Weiterlesen
Zur Startseite