Slipknot: Corey Taylor darf auf der kommenden Slipknot-Tour nicht springen oder headbangen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Slipknot-Frontmann Corey Taylor wird sich auf der kommenden Slipknot-Tour live etwas zurücknehmen müssen. Nachdem er sich kürzlich eine schwere Verletzung am Nacken zugezogen hatte – der Frontmann brach sich anscheinend das Genick ohne es zu bemerken – ist Taylor noch Monate davon entfernt wieder völlig fit zu sein. Auf Twitter teilte der Musiker jetzt mit, dass er weder headbangen noch springen dürfe – er sich aber “den Arsch absingen werde”. Er sei noch ein gutes Jahr davon entfernt wieder bei 100% zu sein, so Corey weiter.

Die geplanten Slipknot-Shows mit Marilyn Manson mussten aufgrund der Verletzung des maskierten Sängers verschoben werden. Die US-Tour startet am 28. Juni.

teilen
twittern
mailen
teilen
As I Lay Dying-Drummer setzt Tour aus: "interne Probleme"

Bei As I Lay Dying nehmen die Personalprobleme langsam überhand. Nach dem Ausstieg von Bassist Josh Gilbert sieht sich nun auch Schlagzeuger Jordan Mancino dazu gezwungen, temporär nicht mehr mit der Gruppe aufzutreten. Dies führt er auf "eine Reihe von anhaltenden internen Problemen" zurück. Solange diese Angelegenheiten nicht gelöst sind, werde er mit Tim Lambesis und Co. nicht mehr live spielen. Schwelende Konflikte? In den Sozialen Medien erklärte der 39-Jährige seine Entscheidung wie folgt: "Das geht an alle unsere Fans, meine Freunde, meine Familie und Unterstützer in der Musikindustrie. Es gibt eine Reihe von anhaltenden internen Problemen bei As I…
Weiterlesen
Zur Startseite