Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Slipknot kündigen wütendes und melancholisches Album an

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Dass ein neues, fünftes Album von Slipknot kommt, scheint mittlerweile sicher. Fraglich dagegen ist derzeit nicht nur das Wann – sondern auch das Wie.

Wie also soll das erste Slipknot-Album nach dem Tod von Paul Gray klingen? Die Band scheint immer noch traumatisiert von den Ereignissen, wie Corey Taylor und M. Shawn „Clown“ Crahan in einem Interview bestätigen.

Shawn Crahan fasst zusammen, wie Paul Grays Tod das kommende Slipknot-Album beeinflusst:

„Wir haben einen sehr wichtigen Teil unseres Puzzles verloren und werden jetzt nichts überstürzen, nur weil das jemand von uns erwartet. Das nächste Album wird ein sehr trauriges. Es wird diese Schicht Zorn und Hass und Boshaftigkeit haben, die mit der Trauer kommt. Ich denke, ein großer Veränderung in unserer Karriere steht bevor.“

Corey Taylor, der lange Zeit unschlüssig war, ob es überhaupt zu einem neuen Slipknot-Album kommt, fügt hinzu:

„Wir wissen, das alles, was wir auf diesem Album tun werden, mit Paul zu tun hat. Es wird sehr malancholisch. Wenn es soweit ist, wird es eine traurig machende Art des Zorns. Es wird ein Pfad, den wir noch nie entlang gegangen sind.“

Sowohl Corey Taylor als auch Shawn Crahan betonen, dass erst jeder für sich selbst an Ideen arbeite, bevor sich Slipknot wieder als Vand zusammen tun und gemeinsame Songs entstehen.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest starten Anfang 2020 mit Songwriting

Zurzeit versucht Judas Priest-Frontmann Rob Halford mit seinem Solo-Weihnachtsalbum von sich reden zu machen. Im Zuge der zugehörigen Interviews muss der Sänger gewiss auch über die Pläne seiner Hauptband sprechen, wie zuletzt geschehen mit der Bostoner Radiostation WAAF. Dabei gab der 68-Jährige zu Protokoll: "Ich kehre für Weihnachten zurück nach Großbritannien, um Freunde und Familie zu treffen. Und dann werden wir anfangen. Es passieren zwei Dinge. Wir werden im frühen neuen Jahr Songwriting-Sessions abhalten. Weil wir immer noch heiß sind vom FIREPOWER-Album und es kaum erwarten können zu sehen, welche anderen Sachen uns in musikalischer Hinsicht beim Schreiben noch einfallen.…
Weiterlesen
Zur Startseite