Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Slipknot landen zum dritten Mal auf Platz 1 der Billboard Charts

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Slipknot haben es erneut an die Spitze der US-amerikanischen Billboard Charts geschafft. Nachdem die Maskenband ihre sechste Studioplatte WE ARE NOT YOUR KIND am 9. August über Roadrunner Records veröffentlichte, stieg das Werk nun offiziell auf Platz 1 der Billoard 200 ein.

In den USA wurden in der ersten Verkaufswoche 118.000 Album-Einheiten gezählt, wobei 102.000 traditionelle Albumverkäufen darstellen. Die Zahlen wurden noch einmal durch den Verkauf des Albums in Verbindung mit Konzerttickets der aktuellen „Knotfest Roadshow“, die bereits am 26. Juli startete, angekurbelt.

Die Verkaufszahlen, die in den Billboard Charts berücksichtigt werden, setzen sich neben traditionellen Albumverkäufen auch aus Downloads und Streams zusammen, gemessen in gleichwertigen Albumeinheiten. WE ARE NOT YOUR KIND ist mittlerweile die dritte Platte von Slipknot, der der Chart-Spitzen-Einstieg gelang. Zuvor schaffte die Band das gleiche mit den Vorgängern ALL HOPE IS GONE von 2008 und .5: THE GREY CHAPTER von 2014.

WE ARE NOT YOUR KIND ist seit seiner Veröffentlichung weltweit erfolgreich und auch Nummer 1 in Großbritannien und Australien. In den deutschen Charts steht das Album zwar nicht an erster Stelle, folgt aber sogleich auf Platz 2. Wir gratulieren!

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor verrät Details über Soloalbum

Der Slipknot- und Stone Sour-Sänger ist im Interview bei "Trunk Nation" tiefer auf die Pläne eingegangen, die er für sein Soloalbum hat, das wahrscheinlich 2021 erscheinen soll. Über die musikalische Ausrichtung sagte Corey Taylor zum Beispiel: "Ich werde in alles ein bisschen reinschnuppern. Es wird alles haben, wofür ich bekannt bin, und mehr, lass es mich so ausdrücken." Einen maßgeblichen Einfluss auf die klangliche Breite des bevorstehenden Werks hätten seine Solo-Konzerte ausgeübt. "Was ich schon immer daran geliebt habe, wenn ich raus gehe und meine Solo-Cover-Gigs mache, ist, dass die Leute stets von den Songs überrascht sind, die ich mir…
Weiterlesen
Zur Startseite