Slipknot + Machine Head + Children Of Bodom – live

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Punkt 20.00 Uhr starten Children Of Bodom mit ‘Hellhounds On My Trail’ in ihr Set und fabrizieren schnell den ersten Moshpit des Abends. Viel Zeit für Ansagen bleibt nicht und so geht es direkt mit ‘In Your Face’ weiter im Programm, das sich mit der Ausnahme von ‘Downfall’ und ‘Hate Me!’ auf die letzten beiden Alben beschränkte. Mehr war innerhalb der 30 Minuten Spielzeit nicht drin.

Als 15 Minuten später die ersten Töne von ‘Clenching The Fists Of Dissent’ ertönen, ist das angeheizte Publikum schnell auf 180. Machine Head legen ein Brett hin, dass es nur so scheppert. Dass Robert Flynn zwei Tage zuvor in Dänemark wegen Krankheit nicht auftreten konnte, merkt man heute so gut wie gar nicht – er strotzt vor Kraft und legt mit ‘Imperium’ und ‘Aesthetics Of Hate’ noch einen drauf. Beim abschließenden ‘Davidan’ bebt dann die Halle und es hält niemanden mehr auf seinem Platz.

Slipknot haben das volle Programm mitgebracht, drehbare Hebebühnen, Pyros, fette Lichteffekte und so weiter. Da dauert der Umbau schnell mehr als 30 Minuten. Als aber das Intro erklingt und Joey Jordison auf dem Drum-Thron erscheint, ist das schnell vergessen. Mit ‘Surfacing’ legen Slipknot den Grundstein für diesen denkwürdigen Abend.

Ein krankes Arrangement jagt das andere und die Fans fliegen in Scharen Richtung Bühnengraben. ‘Spit It Out’ ist dafür ebenso geeignet wie ‘Before I Forget’. Corey Taylor, super bei Stimme, fegt wie besessen über die Bühne und wickelt das Publikum schnell um den Finger. Beim mit dem Publikum gesungen ‘Dead Memories’ stellt sich ein leichtes Frösteln ein – wobei das aktuelle Album ALL HOPE IS GONE aber knapp gehalten bleibt. ‘Psychosocial’ darf aber trotzdem noch ran.

Stattdessen kommt Berlin in den Genuss des noch nie in Deutschland live gespieltem ‘Only One’. Als Slipknot nach den Zugaben ‘People=SHIT’ und ‘(sic)’ die Bühne verlassen, bleiben fast nur kaputte aber glückliche Fans zurück.

Bilder findet ihr oben in der umfangreichen Bildergalerie, die Setlist weiter unten!

Birger Treimer

Setlist Slipknot:
Iowa [Intro]
1. Surfacing
2. The Blister Exists
3. Get This
4. Before I Forget
5. Disasterpiece
6. Dead Memories
7. Eyeless
8. Psychosocial
9. The Heretic Anthem
10. Prosthetics
11. Pulse of the Maggots
12. Eeyore
13. Spit It Out
14. Duality
15. Only One
Zugabe:
16. People = Shit
17. (sic)

teilen
twittern
mailen
teilen
Amon Amarth-Frontmann Johan Hegg wird 49 Jahre alt

Als Johan Hans Hegg im Jahr 1992 an der Gründung der Melodic Death Metal-Band Amon Amarth, zum damaligen Zeitpunkt noch "Scum" getauft, beteiligt war, sollte dem mittlerweile 49-Jährigen noch nicht bewusst sein, dass er 30 Jahre später zu den Galionsfiguren desselben Genres zählen würde. Obwohl die Ursprünge des Genres gerne exklusiv auf die Entstehung der Göteborger Schule und somit Bands wie At The Gates, Dark Tranquillity und In Flames zurückgeführt werden, erkämpften sich Amon Amarth zeitgleich, doch ortsversetzt, ihren Platz auf dem melodischen Pflaster des Death Metal. Und etablierten ihren Namen in die Aufzählung der Melo Death-Urväter neben den oben…
Weiterlesen
Zur Startseite