Slipknot: Mehr Singles, weniger Alben?

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Slipknot haben unterdessen deutlich klargestellt, dass sie mit ihrem aktuellen Album THE END, SO FAR (2022) – ihr letztes mit Roadrunner – ein Kapitel ihrer Band-Historie abgeschlossen haben. Stattdessen sollen sich neue Pforten für die US-amerikanischen Metaller öffnen.

Regelmäßiger Output

Während eines Interviews mit NME enthüllte Schlagzeuger und Gründungsmitglied Shawn Crahan, dass dieses nächste Kapitel eher auf Single-Veröffentlichungen ausgerichtet sein könnte. Zumindest drückte er es so aus: „Komplette Alben werden der Vergangenheit angehören. Das physische Produkt wird obsolet.“ Crahan wäre viel eher „verliebt in die Vorstellung, keine Einschränkungen zu haben. Ich habe immer darüber nachgedacht, wie cool es wäre, wenn Slipknot groß genug wären, um nicht mehr an Alben gebunden zu sein.“

Gleichzeitig spielte er darauf an, die Fangemeinde eventuell monatlich mit neuen Songs zu beliefern, anstatt sie mehrere Jahre auf „ein Album mit zwölf Songs warten zu lassen. So spart man sich ein ganzes Jahr für die gleiche Sache.“

🛒  THE END, SO FAR bei Amazon bestellen

Unbegrenzte Möglichkeiten?

Ferner wäre es an der Zeit, den Fans nun „alles zu bieten“. Ihm und seinen Band-Kollegen wäre es fortan möglich, verschiedenste musikalische Wege zu beschreiten, die in der Vergangenheit undenkbar gewesen wären.

„Ich habe immer gedacht, dass es für unsere Fans interessant wäre, mehr über uns zu erfahren“, sagte er. „Wenn also Clown und Corey Taylor und [Gitarrist] Jim Root daran interessiert wären, mit dem besten Sitar-Spieler der Welt zu kollaborieren – und das wären wir, weil wir Künstler sind – und diese Person uns mit ihrem Handwerk bereichern und uns etwas über die Sitar beibringen könnte… Wäre das nicht interessant?“

Crahan erklärte, dass der Band ohne strikte Plattendeals ein einfacherer, schnellerer und ungezwungenerer Umgang mit anderen Kunstschaffenden gewährt werden könnte. „Es gäbe uns Freiheit, kreativere, surrealere Möglichkeiten zu erkunden, um unser Handwerk zu verfeinern. Es wäre ein Gewinn für alle.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Randy Blythe (Lamb Of God): Leidenschaft statt Kommerz

Während Ruhm und Erfolg zweifellos zahlreiche Sicherheiten und Vorteile bedingen, existieren dennoch Schattenseiten, die ein Prestige-trächtiges Leben im Zentrum der Aufmerksamkeit trüben. Das zumindest berichtete Lamb Of God-Frontmann Randy Blythe während eines kürzlich geführten Interviews mit Sobre La Dosis. Insbesondere die Erkenntnis, dass Kunst, die für Kunstschaffende einen meist höchstemotionalen Wert innehat, mit wachsendem Erfolg zu einem kommerzialisierten Produkt degradiert wird, stört den 51-Jährigen. Mehr Beruf als Berufung? Der Antrieb, Lamb Of God zu gründen, war laut Randy Blythe stets leidenschaftlicher Natur. „Wir haben das alles aus Liebe getan“, sagte er. „(…) Nie hätten wir erwartet, dass das später mal…
Weiterlesen
Zur Startseite