So klingt das neue U.D.O.-Album DECADENT

von
teilen
twittern
mailen
teilen

>>> mehr dazu lest ihr in der Januar-Ausgabe des Metal Hammer

Es ist kalt geworden im hohen Norden. In Wilhelmshaven, direkt an der Nordsee, weht Mitte November eine steife Brise. Die Temperaturen sind auf einstellige Zahlen gefallen, und der Regen tut sein Übriges dazu. Um diese Jahreszeit wünscht man sich, auf den Balearen zu leben, wo sich der Sommer entspannt verlängern ließe. Udo Dirkschneider ist trotzdem froh, hier zu sein, im Redhead Studio von Co-Produzent Martin „Mattes“ Pfeiffer. Denn dass Dirkschneider zurzeit nicht in seinem Wahldomizil auf Ibiza weilt, bedeutet: Die Aufnahmen zum neuen U.D.O.-Album DECADENT sind endlich im Kasten. Jetzt muss nur noch gemischt und gemastert werden.

Oben in der Galerie verraten wir euch Song für Song, wie das neue U.D.O.-Album klingt. DECADENT erscheint am 23. Januar 2015.

Noch mehr dazu lest ihr nur in der Januar-Ausgabe des METAL HAMMER.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 01/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Anders Fridén (In Flames): Ein Appell an die Freundlichkeit

Dass sich die seit 2020 ausgerufene Ausnahmesituation, die in erster Linie mit der Coronapandemie einhergeht, auf politische Gesinnungen und zwischenmenschliche Umgangsweisen globaler Gesellschaften auswirkt, zeigte sich wohl am deutlichsten durch das Aufkommen radikaler und teils verschwörungstheoretischer und rechtsextremer Bewegungen rund um den Globus. Allerdings bedarf es nicht unbedingt der Zugehörigkeit zu einer „politischen“ Gruppierung, um sich idiotisch zu verhalten. Anders Fridén, Frontmann der schwedischen Melodic Death Metal-Band In Flames, verkündete sein Unbehagen hinsichtlich des derzeitig vorherrschenden „menschlichen Miteinanders“ gegenüber Loud TV. „Wir leben an einem beängstigenden Ort“, erklärte er. „Ich hatte gehofft, dass wir nach der Pandemie, nach der Pause,…
Weiterlesen
Zur Startseite