So spektakulär wird die Grafik der PlayStation 5 aussehen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Sony spannt die Fans weiter auf die Folter und veröffentlicht Infos zur kommenden PlayStation 5 immer nur häppchenweise: Hier ein paar technische Infos, da ein Foto vom neuen Controller. Die wichtigsten Details, nämlich das Aussehen und der Preis der PS5 bleibt uns das japanische Unternehmen noch schuldig, doch dafür hat Epic Games jetzt eine sehr beeindruckende Grafikdemo der Unreal Engine 5 gezeigt, die neue Maßstäbe setzt. Warum das auch für Sony relevant ist? Nun, die Demo läuft komplett in Echtzeit auf der PlayStation 5 ab.

Unreal Engine 5 trifft auf PlayStation 5

Die Demo mit dem klangvollen Namen „Lumen in the Land of Nanite“ zeigt in mehreren Spielszenen, die ein wenig an „Tomb Raider“ erinnern, die nächste Generation der Unreal Engine: Version 5 bietet nahezu fotorealistische Grafiken. In der Vergangenheit wurde in Bezug auf besonders eindrucksvoller Grafik häufig und vorschnell der Begriff „Fotorealismus“ verwendet, aber mit der nächsten Konsolengeneration könnte es tatsächlich (fast) so weit sein:

Eine virtualisierte Mikropolygon-Geometrie namens „Nanite“ ermöglicht es, Geometriedetails in Filmqualität mit Milliarden von Polygonen direkt in die Unreal Engine zu importieren. Die Geometrie wird dann in Echtzeit skaliert und gestreamt, bisherige Beschränkungen bei der maximalen Anzahl von Polygonen entfallen dadurch und der Detailgrad ist dadurch so hoch wie noch nie.

Ein weiteres Highlight der Unreal Engine 5 ist das neue „Lumen“-Beleuchtungsssystem, welches eine komplette dynamische und globale Beleuchtung ermöglicht, die unverzüglich auf Szenen- und Lichtveränderungen reagiert. Auch dieses System soll sich komplett skalieren lassen und kann einen Umfang von mehreren Kilometern oder wenigen Millimetern haben. Anders als früher muss die Engine dadurch nicht mehr auf Lightmaps warten, sondern alles läuft in Echtzeit und komplett dynamisch ab, was vor allem Open-Word-Spielen zugutekommen dürfte.


teilen
twittern
mailen
teilen
Cristina Scabbia (Lacuna Coil) auf der Couch, Ensiferum als Philosofa

Couch mit Cristina Scabbia (Lacuna Coil): Was war der skurrilste Job, den du jemals ausgeübt hast? Am Anfang unserer Karriere mussten wir alle möglichen Jobs annehmen, um uns über Wasser zu halten. Ich arbeitete während der Weihnachtszeit beim „Pony-Express“ und musste schwere Geschenkpakete herumtragen. Philosofa mit Sami Hinkka (Ensiferum): Die Angst ist nicht dein Feind. Sie ist nur ein Kompass, der dir zeigt, wo du noch wachsen musst. (Steve Pavlina) Ein weiser Spruch, dem ich absolut zustimme. Angst ist meiner Meinung nach so etwas wie ein natürliches Warnsystem, das dir zeigt, dass du an diesem Ort noch nichts zu suchen…
Weiterlesen
Zur Startseite