Special: Sport und Metal

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Szene-Special über Sport + Metal findet ihr in der METAL HAMMER-Februarausgabe 2023, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Auf einer kleinen Farm in Florida lebt umgeben von Pferden, Hunden und Katzen die wohl bekannteste deutsche Metal-Sportlerin. Saskia Thode ist mit ihren Yoga-Kursen jedem, der auf größeren Festivals unterwegs ist, ein Begriff. Das selbst ernannte „Landei“ zog nach zwölf Jahren im Großstadtdschungel New York und sechsmonatiger Yoga-Ausbildung zurück zu ihren Wurzeln in die Natur. „Ich bin in Schleswig-Holstein in der Nähe des Wacken Open Air aufgewachsen und schon als Jugendliche dort hingegangen. Es ist auch immer noch mein liebstes Metal-Festival neben dem Midgardsblot, welches das beste norwegische Folklore-Festival ist.“

Doch bevor sie auf diesen Festivals als bekanntes Gesicht auftauchen sollte, lag ein langer, teils sehr steiniger Weg vor ihr. Zum Yoga kam sie durch die nötige Heilung ihrer Wirbelsäule, denn mit 18 Jahren hatte Saskia einen Autounfall. Neben Panik­attacken und der psychischen Belastung bei Autofahrten war zudem auch ihre Wirbelsäule beschädigt. Im Fitnessstudio bekam sie Yoga-Angebote und fühlte sich in diesem Sport wohl. Viel Bewegung war bei Saskia aber schon immer an der Tagesordnung: „Reiten, Handball, Gymnastik, Joggen, Fahrradfahren, Schwimmen, Inline-Skaten, es war wirklich alles dabei. Zum Metal kam ich durch meine Mutter, die zu Hause immer gerne härtere Sachen gehört hat. Mit elf, zwölf Jahren hatte ich auch viele Freunde, die Metal gehört haben. So fing der Spaß an.

„Manowar sind gut für Liegestütze“

Erst kamen Power- und True Metal, Bands wie Blind Guardian, Manowar oder Rhapsody, dazu die klassischen Metal-Bands wie AC/DC, Motörhead, Judas Priest und Iron Maiden. Mit zwölf bin ich durch einen Kumpel zum Death- und Black Metal gekommen – Sodom, Dark Funeral, Emperor, Darkthrone, Watain und so weiter. Heute höre ich gerne härteres Zeug: Black Metal im Stil von Emperor und Darkthrone, Death und Grind. At The Gates dürfen es zum Joggen sein. Und Manowar sind gut für Liegestütze! Neben diesen meist männlichen Bands ist Doro Pesch die weibliche Metal-Ikone für mich. Eine der ersten Frauen im Metal und ein absolutes Power-Bündel.“

Warum Saskia als Yoga-Lehrerin auch „ein bisschen Psychologin“ ist und welche Angebote es beim YouTube-Kanal „Metal Workouts“ gibt, lest ihr im kompletten Sport + Metal-Special in der METAL HAMMER-Februarausgabe 2023.

***

Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER präsentiert: Iron Maiden

Nach der Ankündigung der Headlineshow in Wacken im August 2023, die in Rekordzeit ausverkauft war, bringen Iron Maiden ihre brandneue "The Future Past Tour" nächstes Jahr in fünf Städte nach Deutschland: am 11. Juni nach Leipzig in die Quarterback Immobilien Arena, am 21. Juni in die ZAG-Arena in Hannover, am 25. Juli in die Westfalenhalle nach Dortmund, am 29. Juli nach Frankfurt in die Festhalle und eine Show in der Olympiahalle München am 31. Juli. Die Show beinhaltet bisher noch nicht live gespielte Songs des aktuellen Studioalbums SENJUTSU, das Kultalbum SOMEWHERE IN TIME von 1986 im Fokus sowie andere Klassiker.…
Weiterlesen
Zur Startseite