Spiter veröffentlichen blutrünstiges Video zu ‘Tortured Soul’

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die vampirische Blackened Thrash-Band Spiter fährt mit ihrem neuen Musikvideo zu dem Song ‘Tortured Soul’ alle Geschütze auf, dem dämonischen und unheilvollen „Heavy Metal“-Klischee gerecht zu werden. Bereits nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums BATHE THE BABE IN BAT’S BLOOD (2022) erwies sich die Gruppe aus Philadelphia als Epitom all dessen, was im Rahmen des fundamentalistisch christlichen Glaubens Verrohung findet.

Schon die visuelle Aufmachung der Platte als auch die Song-Titel (‘Full Satanic Power’, ‘Suicidal Blood Fucker’, ‘Cursed Eternal’, etc.) dürften bei konservativen Massen Schock und Entsetzen hervorrufen: ein blutgetränktes Sammelsurium mörderischer Gedanken, Friedhofskoitus, satanische Dracula-Verehrung und stachelige Bondage-Ausrüstung. Das kürzlich veröffentlichte Video zum ebenfalls auf dem Album enthaltenen Titel ‘Tortured Soul’ jedoch besiegelt und krönt die gottlose Selbstdarstellung der Band. Ein Augenschmaus.

True Vampyric Metal Punk

Während uns Spiter an ihren Fangzähnen zurück in die Batcave-Ästhetik der Achtziger Jahre reißen, versuchen sie, erzählerisch alle Aspekte der „Satanic Panic“ abzudecken. Eine leicht bekleidete, gehörnte junge Frau tänzelt wollüstig durchs Bild, während die Band-Mitglieder eine Liveperformance zum Besten geben. Gewaltsam wird es, als Frontmann Dick Spider gekreuzigt wird, sich erhängt und sich die Pulsadern aufschneidet, während die besagte Frau auf seiner Leiche tanzt. Derweil knabbert ein Band-Kollege genüsslich an einer Fledermaus. Auch dem berühmt-berüchtigten Sensenmann wird im Video zu ‘Tortured Soul’ eine schauspielerische Rolle zuteil. Das Spektakel gipfelt schlussendlich in einem Opferritual der blasphemischen Manier.

Zusammenfassend präsentieren Spiter eine knapp dreiminütige Metal-Orgie, die vor Blutrunst nur so strotzt. Eine extravagante und provokante Darbietung, die in dieser Form nur noch selten aufkommt. Spiter jedoch machen Hoffnung auf ein eventuelles Revival der Bizarrheit der späten Jahrzehnte des vergangenen Jahrhunderts. Und stellen ein neues Genre vor. Die Band selbst bezeichnet ihre Musik als „True Vampyric Metal Punk“ und es zeigt sich, was darunter zu verstehen ist. Seht und hört hier:

„Spiter haben einen unstillbaren Durst nach Blut und Ruhm“, erklärt die Band. Und wie BATHE THE BABE IN BAT’S BLOOD bereits andeutet, werden ihre schwarzledernen Flügel die Welt schon bald einhüllen.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Amon Amarth: Die Hörprobe von THE GREAT HEATHEN ARMY

Das komplette Studio-Interview mit Amon Amarth findet ihr in der METAL HAMMER-Juliausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Die Hörprobe: THE GREAT HEATHEN ARMY VÖ: 5.8. Get In The Ring Schwerer Beginn, bald entsteht ein tiefgestimmter Sturm mit dominanter Gitarre und unheilvollen Glockenschlägen. Zuverlässiger Banger ohne größere Endorphinschübe. The Great Heathen Army Mit 4:05 kürzestes Stück. Ebenfalls dumpf und tief, langsamer und rhythmisch stampfend; im Refrain spenden helle Gitarren Licht. Gen Ende dank „Hail-“/„Bow“-Passagen live-geeignet. Heidrun Offensiver und feierbarer! In den Strophen unauffällig vorangehend, im Refrain filigran…
Weiterlesen
Zur Startseite