Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Static-X und Dope: Equipment im Wert von 200.000 US-Dollar gestohlen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die beiden US-amerikanischen Bands Static-X und Dope teilen sich einen Lagerraum, in dem sie jede Menge Tournee-Equipment aufbewahren. Aufgrund der pandemiebedingten Ausgangssperren hatten Diebe wohl leichtes Spiel: Es wurde jede Menge Hab und Gut beider Bands gestohlen. Der Schaden beläuft sich dabei auf fast 200.000 US-Dollar (ca. 185.000 Euro).

Eine Zeit für Diebe

In einem Statement, das seitens der Bands veröffentlicht wurde, sagten Static-X zu dem Vorfall: „Wir möchten unsere Community ermutigen, in dieser noch nicht da gewesenen Zeit ein genaues Auge auf ihr Eigentum und ihre Einrichtungen zu haben. Wir bitten unsere Fans auch, nach gestohlenen Gegenständen Ausschau zu halten. Vielleicht können wir der Polizei helfen, diese Leute zu finden.“

Schlagzeuger Ken Jay fügte noch hinzu: „Es scheint eine großartige Zeit für Diebe zu sein, wenn die einen eingesperrt sind und die anderen in der Öffentlichkeit Masken tragen.“

Hinweise können abgegeben werden

Ein Polizeibericht zum Vorfall wurde eingereicht. Außerdem wurde eine Liste der gestohlenen Equipment-Gegenstände mit dazugehörigen Seriennummern veröffentlicht.

Hierzu gehören unter anderem zwei Drum-Kits, mehr als 40 Becken, verschiedene High-End-Audio-/ Videogeräte und Mikrofone. Die gesamte Auflistung und Bilder zu den gestohlenen Sachen kann man >>hier<< einsehen. Ebenfalls kann man auf der Seite gegebenenfalls auch einen Hinweis abgeben.

https://www.facebook.com/staticx/photos/a.325865640832023/2889347311150497/?type=3&theater

teilen
twittern
mailen
teilen
Fear Factory: Milo Silvestro nennt sein Gesangsvorbild

Es gibt viele Frontmänner mit großer Stimme. Doch für Fear Factory-Sänger Milo Silvestro scheint vor allem ein Musiker von zentraler Bedeutung zu sein, der ihm als Vorbild dient, wie er jüngst in einem Interview mit New Breed TV erklärte: sein Amtsvorgänger Burton C. Bell. Fear Factory-Sänger über seine Inspiration „Ich würde sagen, ein schlechter, klarer Gesang, besonders in hohen Tönen, kann Stimmbändern mehr Schaden zufügen als ein gutes Schreien“, sagte Silvestro. „Burts Stimme klang wie eine Mischung aus falschen Stimmbändern und Schreien. [...] Burt war wahrscheinlich einer der ersten in dieser Ära. Er hat eine Stimme wie Robb (Flynn – Anm.d.A.)…
Weiterlesen
Zur Startseite