Toggle menu

Metal Hammer

Search

Steel Panther ernten harte Kritik für ‘Pussy Melter’-Gitarreneffekt

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen

Bei einer Band wie Steel Panther, die seit etlichen Jahren als Comedy-Glam-Metal-Band äußerst profane, obszöne und offensichtlich sexistische Texte in ihren Liedern präsentiert, reagieren die meisten bei einer Veröffentlichung eines neuen Gitarren-Effektgerätes, welches den Titel ‘Pussy Melter’ trägt, wohl eher mit einem unbeteiligten Schulterzucken.

Bei Twitter löste die neue Gerätschaft jedoch eine starke Diskussion und Empörung aus. Zusammen mit der Audiofirma TC Electronics brachte Gitarrist Satchel den besagten ‘Pussy Melter’ auf den Markt.

In einer Beschreibung auf der Website des Unternehmens hieß es: „Als wir Steel Panthers ach so bescheidenen Gitarristen trafen, hatte er nur eine Bedingung: dass der Ton so feucht sein solle, wie die Damen in der ersten Reihe.“

Die US-amerikanische Gitarristin Jessica Fennelly reichte anschließend eine Petition ein, um das Produkt von TC Electronic zu entfernen, da es „offensiv“ und „offensichtlich sexistisch“ sei.

Das Effektgerät wurde anschließend aus dem Verkauf genommen und es folgte eine Entschuldigung seitens der Firma, in der es unter anderem hieß:

„Es ist klar geworden, dass eine Reihe von Leuten durch den Titel und die Beschreibung unseres TonePrints, welches wir vor über einem Jahr mit Steel Panther’s Satchel kreiert haben, beleidigt wurde.

Steel Panther ist eine amerikanische Comedian-Glam-Metal-Band aus Los Angeles, Kalifornien, die vor allem für ihre profanen und humorvollen Texte bekannt ist, sowie ihre übertriebenen Bühnenfiguren, die den stereotypischen Glam-Metal-Lifestyle der 1980er Jahre nachstellen.

Es war nie unsere Absicht, irgendjemanden zu beleidigen. Wir sind uns bewusst, dass das Material unangemessen ist und wir haben den fraglichen TonePrint entfernt und werden ihn so schnell wie möglich auch von unserer Website nehmen. Wir entschuldigen uns aufrichtig. „

Satchel selbst ließ sich von der ganzen Sache wenig aus dem Konzept bringen und twitterte deswegen an seiner Idee festhaltend und mit einer gewohnten Portion Humor: „Ich mache mit TC Electronics Überstunden, um den ‘Pussy Melter’ unter einem weniger offensiven, politisch korrekteren Namen erneut herauszubringen: ‘Butthole Burner’.“

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
Feuerschwanz-Musikerin wehrt sich gegen Seximus-Vorwürfe

Manche Menschen haben scheinbar so wenig Probleme, dass sie welche bei anderen erfinden. So geschehen im Fall von Feuerschwanz, deren Geigerin Johanna von der Vögelweide eine Zuschrift erhielt. Diese stammt von einer "Frau und Musikerin", welche die Mittelalter-Comedy-Rocker zwar für deren Kreativität, Sound, Songs und Humor liebt, allerdings zu erkennen glaubt, dass bei Feuerschwanz Frauen nur als "Decoacsessoir" dienen, um mehr Aufmerksamkeit zu generieren. Johanna von der Vögelweide hat dazu eine wunderbare Antwort geschrieben, in der sie betont, dass bei Feuerschwanz alle Band-Mitglieder "auf Augenhöhe" arbeiten und gleichgestellt sind. Weder Sonderrolle noch Vorschriften Zudem habe sie als Frau keine Sonderrolle…
Weiterlesen
Zur Startseite