Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Depression: Diese Songs beschäftigen sich mit der häufigen Erkrankung

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im deutschen Sprachgebrauch wird der Begriff „Depression“ häufig synonym für ein vorübergehendes Stimmungstief verwendet. Dabei handelt es sich bei einer Depression um eine ernst zu nehmende Erkrankung, die ärztlicher oder psychotherapeutischer Behandlung bedarf. Selten ist sie nicht: Allein in Deutschland leiden jede vierte Frau und jeder achte Mann mindestens einmal im Leben an einer Depression. Damit gehört sie zu den schwersten – und am häufigsten unterschätzten – Erkrankungen.

Oft wird diskutiert, ob Kreative häufiger unter psychischen Krankheiten leiden als Normalsterbliche. Wahn soll an Genie grenzen. Jonathan Davis, Jim Root, Mark Lanegan, Alissa White-Gluz – sie alle gehen offen mit ihren Depressionen um und finden in ihrer Musik ein Ventil, um ihre Erfahrungen zu bewältigen. Im Folgenden gehen wir auf fünf Songs ein, die sich textlich mit Depressionen beschäftigen.

Metallica: Emptiness is filling me

In Deutschland begingen laut des Statistischen Bundesamts allein im Jahr 2018 9.396 Personen Suizid. Das sind mehr Menschen, als es Tote im Straßenverkehr, durch Drogen und Mordopfer gab. Ein häufiges Symptom von Depressionen sind Suizidgedanken. Sie machen die psychische Erkrankung lebensbedrohlich. Metallicas ‘Fade To Black’ beschäftigt sich mit dem Leidensweg eines Mannes, der sich nach langen Qualen zum Selbstmord entscheidet.

Korn: These feelings will be gone

‘Fade To Black’ ist einer von scheinbar unendlich vielen Songs, die sich mit Suizidimpulsen auseinandersetzen. Auch ‘Alone I Break’ von Korn ist einer von ihnen. Jonathan Davis bekannte sich schon vor Jahren öffentlich zu seinen Depressionen, Panikattacken und einer posttraumatischen Stressstörung. Er beschreibt: „Es ist, als würdest du mit einer Bleidecke über dir durch die Gegend laufen.“ Davis hatte eine alles andere als behütete Kindheit: Er wurde sexuell missbraucht, in der Schule gemobbt und von seiner Stiefmutter verachtet. Die Musik helfe ihm, seine negativen Emotionen und Gedanken auszudrücken.


Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Kirk Hammett hat das beste Gras, sagt The Sword-Gitarrist

Zwischendurch einen Dübel durchziehen - das kann in der Metal-Community schon mal passieren. Gewisse Bands neigen eher, dazu gehören auch die Stoner-Rocker von The Sword. Logisch also, dass Gitarrist Kyle Shutt in einem aktuellen Interview (siehe unten) danach gefragt wurde, welcher Metaller, mit dem er bereits etwas geraucht hat, das beste Gras hatte. Seine eindeutige Antwort kam wie aus der Pistole geschossen: Metallica-Gitarrist Kirk Hammett. "Ein Mal hatte er diesen Stoff, der 'Romulan' genannt wird", berichtet Shutt. "Das war wahrscheinlich das beste Gras, das ich jemals geraucht habe." Science Fiction-Fans wissen: Der Marihuana-Stamm ist nach außerirdischen Weltraumfieslingen aus dem "Star…
Weiterlesen
Zur Startseite