Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Steven Adler (ex. Guns N’ Roses) legt Nebeneinkünfte offen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wer würde nicht gerne mal mit einem ehemaligen Guns N’ Roses Musiker spielen, essen gehen, oder ihn einfach bei sich zu Hause auftreten lassen? Alles kein Problem: Steven Adler macht es gerne. Bringt schließlich gutes Geld.

Der Rockstar nimmt Medienberichten zufolge allerdings happige Preise für seine wertvolle Zeit:

**One-Hour Drum Lesson And Picture / Autographs
Some of the proceeds go to charity
Cost: $10,000.00

**One-Hour Lunch And Picture / Autograph
Some of the proceeds go to charity
Cost: $7,500.00

**ADLER’S APPETITE Show Live At Your Place
Some of the proceeds go to charity
Cost: $50,000.00

Mittlerweile ist das Angebot leider nicht mehr auf seiner Website verfügbar. Ob der Drummer die Idee doch nicht mehr gut fand, oder genügend Bestellungen eingegangen sind, ist unbekannt.

Weitere Artikel zum Guns N’ Roses Kosmos:
+ Bühnen-Kollaps in Rio De Janeiro, rüpelnde Models in Brasilien
+ Gilby Clarke (ex. Guns N’ Roses) auf dem Weg der Besserung
+ Slash und Adler erwirken einstweilige Verfügung gegen dieselbe Frau

teilen
twittern
mailen
teilen
Axl Rose legt sich mit US-Finanzminister an

Axl Rose hatte sich kürzlich bereits als Mann der Vernunft präsentiert, als er kritisierte, dass ein paar Strände in Kalifornien nicht geschlossen wurden. Nun hat der Guns N’ Roses-Frontmann erneut auf Twitter scharf geschossen (siehe unten) - und zwar gegen den Finanzminister der Vereinigten Staaten von Amerika: Steve Mnuchin. Selbiger schoss zurück - und beging dabei einen peinlichen Fauxpas. Im erstem Tweet schrieb Axl Rose: "Es ist offiziell! Was auch immer irgendjemand von Steve Mnuchin vorher gedacht haben mag, er ist offiziell ein Arschloch." Grund für diese verbale Ohrfeige war eine wenig durchdachte Interview-Aussage von Mnuchin. So wurde der hohe…
Weiterlesen
Zur Startseite