Toggle menu

Metal Hammer

Search

Stolzer Papa: Max Weinberg spricht über das Slipknot-Engagement von Sohn Jay!

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Slipknot-Drummer Jay Weinberg, der nach dem Rauswurf von Joey Jordison das Drumkit bei den Masken-Metallern übernahm, ist der Sohn des berühmten Bruce Springsteen-Schlagzeugers Max Weinberg, der bereits seit 1974 in der E-Street-Band von „The Boss“ spielt.

Bisher hat sich der Musiker-Vater nicht öffentlich über das Engagement seine Sohnes bei Slipknot geäußert. In einem Interview mit dem Rolling Stone hat er, ganz der stolze Papa, das Können seines Sohnemanns gelobt und erklärt: „Ich habe keine Ahnung, wie er das spielt!”

„Ich könnte das nicht spielen!“

„Jay ist ein unglaublicher Schlagzeuger”, so Weinberg gegenüber dem Stone. „Zwei Jahre in Folge wurde er als „bester Metal-Drummer“ ausgezeichnet. Sie haben sehr leidenschaftliche Fans und ihre Musik ist intensiv. Ich mag intensive Musik. Es ist kompliziert. Ich könnte das nicht spielen. Ich habe ihn von Nahem gesehen und ich habe keine Ahnung wie er das macht. Damit hatte ich nichts zu tun. Er hat sich alles selbst beigebracht!”

Wie der Slipknot-Schlagzeuger selbst kürzlich in einem Interview erklärte, war es zudem sein eigener Vater, der ihn mit 13 zu einem Konzert der US-Metaller mitnahm und ihn so zum Slipknot-Fan machte.

Auch Vater Max besucht ab und zu Shows der Band, auch wenn er eher nicht in der ersten Reihe, sondern am Bühnenrand oder Mischpult zu finden ist.

„Ich gehe nicht nach vorne, da würde ich nur herumgeschubst werden. Ich gucke mir die Show von der Seite der Bühne oder vom FOH aus an. Das Schlagzeug und die Vocals sind die lautesten Dinge im Mix und wie er die Double-Bass spielt … Er hat eines dieser [großen] Drumkits und benutzt alles davon. Das ist für mich sehr befriedigend!”

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot: Ex-Gitarrist verteidigt Chris Fehn

Nach dem Rausschmiss von Perkussionist Chris Fehn schlägt sich ein weiteres ehemaliges Slipknot-Mitglied auf die Seite des Geschassten. Dabei handelt es sich um Donnie Steele, der vor der Veröffentlichung des Band-Debüts bei den US-Metallern die sechs Saiten bearbeitete. Des Weiteren holten ihn Corey Taylor und Co. nach dem Tod von Bassist Paul Gray zurück, um ihn bei Live-Shows versteckt neben oder hinter der Bühne Bass spielen zu lassen. Wie Metalinjection berichtet, scheint kürzlich eine Unterhaltung bei Reddit aufgeploppt zu sein, die inzwischen bereits wieder gelöscht ist. Donnie Steele beginnt sie mit den Worten: "Lol! Gebt ihm nicht die Schuld..." Da…
Weiterlesen
Zur Startseite