Toggle menu

Metal Hammer

Search

Stone Sour-Gitarrist Jim Root per Anruf gefeuert

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Seit 2010 war Slipknot-Mann Root wie Corey Taylor gleichzeitig  auch für Stone Sour aktiv und an allen drei Alben seit AUDIO SECRECY maßgeblich beteiligt. Im November 2013 erfolgte dann der für ihn unerwartete Rauswurf – per Telefon, wie er jetzt geknirscht offenbart.

Eine der Ursachen war anscheinend unterschiedliche Ansichten bezüglich Liveaktivitäten Stone Sours: „Die Band hat auf immer weitere Tourdates gedrängt und ich meinte einfach: ‚Es ist Zeit aufzuhören.“ Ein genauer Grund wurde Root aber nicht genannt, was ihn nach eigenen Aussagen sehr verärgerte. „Ich habe noch immer nicht mit einigen der Leute von Stone Sour geredet, deshalb habe ich auch keine hundertprozentige Ahnung, was sie sich gedacht haben, als sie diese Entscheidung trafen. Ich meine, letztendlich erhielt ich die Nachricht per Anruf“, so Root. „Das hielt ich für ziemlich schwach.“

Mittlerweile sind die Wellen aber wieder etwas geglättet. „Wie auch immer, es ist was es ist. Es geht weiter und aufwärts. Ich denke ich habe ohnehin etwas andere Ansichten zu der Art und Weise wie man Musik macht. Vielleicht ist es so am besten. Slipknot ermöglichten es Stone Sour zu tun, was sie taten und es gab einige Mitglieder bei Slipknot, die nur untätig herumsaßen und auf ein neues Album warteten.“

Die Arbeit am neuen Werk der Maskenmänner 5: THE GRAY CHAPTER bot dann die Gelegenheit für Root und Corey Taylor, sich wieder anzunähern, wie letzter bestätigt. „Am Anfang war es schwierig. Es hat uns eine Weile belastet. Es war eine der Sachen, bei denen das Timing einfach schlecht war. Aber gleichzeitig wussten wir auf beiden Seiten, das wir tun müssen, was notwendig ist.“

Dem Schreibprozess für Slipknot kam dabei eine heilende Wirkung zu. „ Wir waren fähig die ganze Geschichte in das zu kanalisieren, was wir tun, was sehr dazu beigetragen hat, die allgegenwärtige und Aggression und Emotion zu erreichen“, meint Taylor im Bezug auf das neue Slipknot-Material.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor: Rock und Metal beim Super Bowl sind überfällig

Beim Super Bowl regieren neben dem American Football die Genres Hip-Hop und Pop. Disturbed-Frontmann David Draiman will das ändern und die US-Nationalhymne beim nächstjährigen Super Bowl singen. Für dieses Vorhaben erhält der glatzköpfige ‘Sounds Of Silence’-Sänger nun Unterstützung von Corey Taylor. Der Slipknot und Stone Sour-Frontmann hält es für "lange überfällig", dass Rock und Metal beim NFL-Finale Einzug halten. Metaller aller Länder, vereinigt euch! So schrieb Taylor in den sozialen Medien: "Es ist lange überfällig, dass Rock und Metal beim Super Bowl vertreten sind. Lasst uns uns Gehör verschaffen und unseren Bruder David Draiman von @Disturbed unterstützen. Und lasst die @nfl wissen,…
Weiterlesen
Zur Startseite