Studie: Musiker sind attraktiver

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Musiker machen was her, Musiker findet man toll. Weil sie mitreißende Melodien singen oder ein wildes Gitarrensolo zocken oder einen treibenden Rhythmus trommeln können. Da dürften wir uns alle einig sein. Forscher aus Österreich haben diese Wahrnehmung nun genauer untersucht und daraus eine These gemacht. Demnach besitzen Musiker eine größere Begehrlichkeit als Menschen, die keine Musik machen.

Musik: an

Konkret waren es die Psychologinnen Manuela Marin aus Wien und Ines Rathgeber aus Innsbruck, die diesem Thema in ihrem Essay ‘Darwin’s sexual selection hypothesis revisited: Musicality increases sexual attraction in both sexes’ nachgegangen sind (zu deutsch: ‘Darwins Hypothese zur sexuellen Auswahl wieder aufgegriffen: Musikalität steigert die sexuelle Anziehungskraft bei beiden Geschlechtern’). Des Weiteren heißt es in der Studie: „Musik ist Teil jeder menschlichen Kultur. Als Musikpsychologen versuchen wir ein besseres Verständnis davon zu erreichen, wie Musik unsere Gefühle und Gedanken sowie unser Verhalten beeinflusst. Unser Forschungsfeld wächst weltweit.“ 

Für die Studie führten die beiden Wissenschaftlerinnen Versuche durch. Dabei zeigten sie den Teilnehmern Gesichtern von Menschen des anderen Geschlechts und spielten dazu Musik, die als Musik von der jeweils gezeigten Person dargestellt wurde. Daraufhin bewerteten die Teilnehmer die Gesichter im Hinblick auf mögliche weitere Szenarien wie One-Night-Stand, Ausgehen, langfristige Beziehung etc. Sämtliche Antworten wurden mit einer Kontrollgruppe verglichen, die Gesichter unabhängig von jeglicher musikalischer Assoziation bewertet hat.

🛒  VERLIEBE DICH NIE IN EINEN ROCKSTAR JETZT BEI AMAZON HOLEN!

Das Fazit: „Musikalität kann die Wahrnehmung der Anziehungskraft von Gesichtern des anderen Geschlechts und deren Begehrenswürdigkeit hauptsächlich bei Frauen beeinflussen. Männer scheinen weniger beeinflussbar zu sein durch Musik, wenn es darum geht, weibliche Gesichter zu beurteilen.“ 


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Gestorbene Helden: Die Toten 2022

John Burke Shelley (Budgie) Am 10. Januar hat Burke Shelleys Tochter Ela über Facebook folgende Worte verkündet: „Mit großer Trauer gebe ich den Tod meines Vaters bekannt, John Burke Shelley. Er ist heute Abend im Heath Hospital in Cardiff, seiner Geburtsstadt, im Schlaf verstorben. Er war 71 Jahre alt.“ Sie bittet in ihrer Nachricht um Respekt gegenüber der Familie und verabschiedet sich mit den Worten: „In Liebe, seine vier Kinder: Ela, Osian, Dimitri und Nathaniel“. Peter Vogt (Paradox) Aus der bayerischen beziehungsweise genauer gesagt: unterfränkischen Metal-Szene gibt es unschöne Neuigkeiten. Wie die Würzburger Thrash Metal-Gruppe Paradox am 13. Januar vermeldete,…
Weiterlesen
Zur Startseite