Toggle menu

Metal Hammer

Search

Studie: Heavy Metal schafft positive Gefühle

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen über die Geschehnisse in Dayton und der damit in Verbindung gebrachten Metal-Szene (The Acacia Strain äußerten sich mehrfach dazu, unter anderem hier ein Tweet von Sänger Vincent Bennett) ist diese Studie ein Segen. Gut, solcherlei wissenschaftliche Erkenntnisberichte sind natürlich immer mit Vorsicht zu genießen und eher Interpretationen denn Fakten. Aber ein Funke Wahrheit steckt doch immer darin.

Die aktuelle Studie eines Dozenten der Cardiff Metropolitan University besagt, dass Metal-Fans durch das Hören ihrer Musik besser mit unangenehmen Situationen und Erlebnissen klarkommen und diese bewältigen können. Dass jener Dozent selbst Metal-Fan ist, macht die Studioe allerdings nicht glaubwürdiger als jene von Wissenschaftlern, die mit Metal nichts anzufangen wissen.

Metal ist gesund und funktional

Wie dem auch sei: „Fans, die durch etwas wütend gemacht wurden oder bei denen sich Wut angestaut hat, werden durch das Hören von Heavy Metal nicht etwa noch in diesem Gefühl verstärkt, sondern empfangen durch die Musik positive Gefühle. Daraus ergibt sich das Resultat, dass das Hören von extremer Musik einen gesunden und funktionalen Weg darstellt, Ärger zu verarbeiten.“

Weiterhin heißt es: „Metal-Fans neigen dazu, offener für neue Erfahrungen zu sein. Dies zeigt sich darin, bevorzugt Musik zu hören, die intensiv, komplex und unkonventionell ist, neben einer negativen Einstellung gegenüber institutionellen Autoritäten. Manche haben ein geringeres Selbstbewusstsein und suchen nach Einzigartigkeit.

Man könnte daraus schlussfolgern dass dies und anderes negatives Verhalten das Ergebnis von Metal-Hören sind, aber die gleiche Untersuchung legt nahe, dass diese Musik kathartisch wirkt.“

Es ist nicht die neueste Theorie, dass Musik mit Gewaltinhalten nicht zum Morden verführt. Vielmehr würden sich Leute mit psychischen Erkrankungen eher zum Metal hingezogen fühlen, da er eine Art Ventil für ihre Tendenzen darstelle. Als ein sicherer Weg, um Wut und Frustration auszudrücken, ohne jemand anderen physisch zu schädigen.

Mehr Wissenschaft als Leidenschaft

Neben der Miteinbeziehung psychisch kranker Menschen hat die Studie noch weitere Dinge offengelegt, wie folgendes Beispiel zeigt. „Heavy Metal kann das wissenschaftliche Denken stimulieren. Aber es reicht natürlich nicht, einfach nur dazusitzen und stundenlang Metal zu hören.

Pädagogen können wissenschaftliches Denken mit speziellen Lehrplänen fördern. Gewisse Genres werden mit gewalttätigem Denken assoziiert. Durch das Begutachten der bereits erwähnten Vorwürfe von Gewalt und Straftaten – die weltberühmte Künstler wie Cradle Of Filth, Ozzy Osbourne und Marilyn Manson beinhalten – können Studenten dazu angeregt werden, die Geschehnisse wissenschaftlich anzugehen. Etwa durch das Erforschen konsequenter Täuschungen, das Recherchieren der jeweiligen Absichten sowie die Berücksichtung gewisser Neigungen der Täter.“

Weitere Highlights

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Bruce Dickinson unterbricht Konzert: Beamte äußern sich zum Vorfall

Update: Die Polizei von Tacoma und die Venue haben sich mittlerweile ebenfalls zu dem Vorfall geäußert. Die Marketingleiterin des Tacoma Dome erklärte gegenüber dem US-amerikanischen Nachrichtensender KIRO 7, dass sie auf dem Konzert mehrfach Beschwerden über eine übermäßig aggressive Person erhalten haben. Der Fan sei aggressiv geworden als der Sicherheitsdienst versuchte, ihn zu entfernen und griff einen der Sicherheitsbeauftragten an. Ähnlich schildert auch ein Polizeibeamter von Tacoma den Fall. Laut diesem befand sich ein 26-jähriger Mann an der Barriere auf dem Boden. Er war berauscht und belästigte die Menschen in seiner Umgebung. Konzertbesucher baten den Sicherheitsdienst, ihn herauszuholen. Nach Angaben der Polizei schlug der…
Weiterlesen
Zur Startseite