Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ungläubige werden wahrscheinlicher Metaller

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das wundert uns jetzt wenig, aber es ist trotzdem schön, es mal schwarz auf weiß zu lesen: Laut einer aktuellen Studio bestehen große Unterschiede hinsichtlich des Musikgeschmacks zwischen gläubigen und nicht gläubigen Menschen. Oder zwischen äußerst religiösen und weniger hingebungsvoll religiösen Leuten. Anders ausgedrückt: Die Wahrscheinlichkeit, dass Ungläubige zu Metalheads werden, ist nicht klein. Ist irgendwie keine sonderlich große Überraschung – oder habt ihr schon mal die Slayer-Zeile „God hates us all!“ (aus ‘Disciple’) in der Kirche gesungen?

Wie auch immer – der Soziologe Haydn Aarons hat wie bereits erwähnt eine Studie durchgeführt und seine Ergebnisse auf der australischen Website The Conversation veröffentlicht. Er schreibt darin:

„Theologisch konservativere christliche Gruppen gehen wahrscheinlicher populären Musikformen aus dem Weg als die nicht-religiösen. Und umgekehrt führen Christen und engagierte Kirchgänger bei anspruchsvollen Genres wie klassicher Musik und Oper. Von den regelmäßigen Kirchgängern haben 43 Prozent regelmäßig klassische musikalische Konzerte und Opern besucht. Bei denen, die nie in die Kirche gehen, sind es 29 Prozent.“

god hates us all von slayer jetzt bei amazon kaufen

Aussagekräftige Texte

Haydn Aarons zufolge tendieren Christen und regelmäßige Gottesdienstbesucher dazu, „Rock, Heavy Metal und Alternative Rock“ zu meiden. Der Wissenschaftler führt das auf eine „moralische Abneigung“ zurück, „die auf einer wahrgenommenen Anregung zu Sex und Gewalt basiere, welche wiederum mit den Textinhalten in Verbindung gebracht wird“. Klassische Musik sei weniger explizit bei solchen Themen und wäre auch zentraler Bestandteil bei manchen christlichen Liturgien gewesen.

Okay, das schreit nach einer kurzen Bestandsaufnahme. Was sangen Slipknot noch mal in ‘Disasterpiece’? Richtig: „I want to slit your throat and fuck the wound“. Und wie geht noch mal die berühmteste Textzeile von Nine Inch Nails? Ach ja: „I want to fuck you like an animal“. Ja, könnte hinkommen, was der Haide (!) da schreibt. Weiter mit der Studie…

Verführung zur dunklen Seite

So würden Heavy Metal-Fans oft als gewaltbereite, unangepasste Einzelgänger und Abhängige dargestellt. Aarons warnt jedoch vor den „Gefahren, Moralvorstellungen und Musik zu vermischen“. „Jazz, Rock, Heavy Metal und Blues wurden schon oft für ihr Potenzial, besondere Leidenschaften anzustacheln dämonisiert (wortwörtlich als ,die Musik des Teufels’). Diese Stilrichtungen wurden letztlich von religiösen Gruppen selbst in Besitz genommen, doch meine Nachforschungen legen nahe, dass ein Unbehagen bezüglich ihren weltlichen Erscheinungen bleibt.“

Lest hier Haydn Aarons’ vollständigen Essay über die Musikgeschmäcker der Gläubigen und Ungläubigen.

Abschließen möchten wir mit ein paar zum Nachdenken anregenden Zeilen, die ein gewisser Andreas Frege Mitte der Neunziger zum ersten Mal sang. Die passen irgendwie ganz gut:

„Immer schön nach den Regeln spielen
Die uns sie befohlen sind
Wie sie im Buch des Lebens stehen
In Ewigkeit Amen

Ich will nicht ins Paradies
Wenn der Weg dorthin so schwierig ist
Wer weiß, ob es uns dort besser geht
Hinter dieser Tür“

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal im Film: Arte.tv zeigt schönste Szenen

Harte Musik und epische Filme machen wunderbar zusammen. Das dürfte uns allen spätestens seit ‘Wayne’s World’  mit der Gast-Einlage von Alice Cooper und der Singalong-Szene im Auto zu Queens ‘Bohemian Rhapsody’ klar sein. Die Kollegen von arte.tv haben sich nun die Mühe gemacht und die ihrer Ansicht nach besten Filmszenen mit Heavy Metal-Musik in knapp 20 Minuten im Beitrag ‘Blow Up - Metal im Film’ zusammen geschnitten. Mit dabei in ‘Metal im Film’ sind beispielsweise Metallica, einerseits mit ihrem Seelenstriptease ‘Some Kind Of Monster’, andererseits mit ihren neuesten Streifen ‘Through The Never’. Auch sehr schön:  Jim Carreys Tanzeinlage während einer Cannibal Corpse-Show in der Komödie…
Weiterlesen
Zur Startseite