Toggle menu

Metal Hammer

Search

Studioreport: So klingt das neue Architects-Album ALL OUR GODS HAVE ABANDONED US

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nihilist

Brutales Gekloppe. Sam ­Carter nutzt die Lücke, um den Album­titel zu brüllen. Fies-furioser Metalcore, der sich von ihren Wurzeln löst. Dann die ­sinnliche Erlösung im Refrain, der wieder so verstörend wie wohltuend ins Gemächt zittert. Wehmut, die nur Sam so hinkriegt. Viel zu schnell vorbei.

Deathwish

„Watch the world burn!“, schreit Carter in vehementer Eindringlichkeit über vertrackt groovendes Riffing und flimmernde Synthies. Songwriting par excellence, komplex, treibend, aber trotzdem packend. Harte Zeilen stechen ins Herz: „I know you know, that we’ve been living a lie.“

architects-koeln-palladium-januar-2016-s-fleischer-3-90

Phantom Fear

Endlich lebt Songwriter Tom Searle die cinematische Kraft seiner Synthesizer aus. Bedächtig stolpern die Riffs los, plötzlich ist da eine Wand aus Disharmonie. „No world, no empathy“, klingt aus völlig verschiedener Kehle. Träumerische Bridge mit schmerzverzerrtem Gesang, dann bricht ein massives Djent-Riff herein.

Downfall

Architects auf den Punkt – und noch besser. So stimmig neben all den umhereilenden, endlosen Riff-Variationen. Tom und Dan Searle verschmelzen zur sich ergänzenden Einheit. Totale Symbiose, Herzausfluss.

architects-koeln-palladium-januar-2016-s-fleischer-3-79

Gone With The Wind

Der düstere Unterton bleibt kleben wie Erdöl am Gefieder von Wasservögeln. Hektisches Geballer, bevor Sam wieder in demütiger Fremdscham versinken darf. Er ist stimmlich kaum wiederzuerkennen. Nur kurz singt er die griffige Hook, dann schreit er wieder, wie auf diesem Werk fast ausschließlich.

The Empty Hourglass

Schleppender Beat schrammt an Sams Wutgeschrei vorbei. Carter fürchtet eine fruchtlose Zukunft, hält dank Helfersyndrom seine Hand ausgestreckt.

Sarah Fleischer
Sarah Fleischer
teilen
twittern
mailen
teilen
Amon Amarth: Die Hörprobe des neuen Albums

Auf Einladung ihres Labels sind wir nach Los Angeles geflogen, um den Schweden Amon Amarth einen Besuch im Aufnahmestudio abzustatten und der Weltpremiere acht neuer Songs zu lauschen. Helme und Hörner bereitgelegt: Da kommt was auf uns zu! Den kompletten Bericht aus dem Studio findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Märzausgabe. Track 1 Schweißgeräusche und Hammerschläge, dann ein Riff-Sturm, helle Gitarren und wuchtige Growls. Mittig abwechslungsreiche Solophase. Im Fokus steht Thors Hammer: „The fire started all / Mjolnir, hammer of Thor...“ Track 2 Schneller, dann der Urschrei. Szenische Kulisse: „300 viking ships were on their way / heading west to distant…
Weiterlesen
Zur Startseite