20 Jahre her: Diese 20 Alben kamen 1999 raus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Aufmerksame Leser unseres allseits geschätzten Magazins wissen: POWERSLAVE von Iron Maiden erschien vor 35 Jahren. Im aktuellen METAL HAMMER könnt ihr euch darüber eine ausführliche Titelgeschichte zu Gemüte führen. Online sollen uns heute mal 20 Jahre reichen. Wir lassen mal fünfe grade sein – und verraten euch, welche metallischen Werke 1999 das Licht der Welt erblickten.

1999. Da dürften bei einigen die Alarmglocken schrillen. Das war die Hochzeit des Nu Metal. Da habt ihr gut mitgedacht. Und so tauchen in der vorliegenden Liste auch Bands wie Korn, Limp Bizkit, das One-Hit-Wonder Crazy Town („You’re my butterfly, sugar lady“) sowie ein Machine Head-Album auf, das in diese Kerbe schlägt.

🛒  s&m von metallica jetzt bei amazon lassen!

Des Weiteren gibt es freilich auch schön untergrundiges, rumpelndes für Schwarzheimer und Todesstahljünger unter euch. Mit dabei: Behemoth, Immortal und Darkthrone.

Die ganz großen Namen dürfen aber natürlich ebenfalls nicht fehlen. So setzt es Handfestes von Rage Against The Machine, Symphonisches von Metallica und das erste Lebenszeichen von Slipknot. Viel Spaß beim Scrollen! Und schiebt uns nicht den Schwarzen Peter zu, wenn ihr plötzlich einen Crazy Town-Ohrwurm habt!

Behemoth SATANICA

Black Label Society SONIC BREW

Crazy Town THE GIFT OF GAME

Darkthrone RAVISHING GRIMNESS

Dream Theater METROPOLIS PT. 2 SCENES FROM A MEMORY

Immortal AT THE HEART OF WINTER

In Flames COLONY

Korn ISSUES

Limp Bizkit SIGNIFICANT OTHER

Machine Head THE BURNING RED

Megadeth RISK

Metallica S&M

My Dying Bride THE LIGHT AT THE END OF THE WORLD

Nine Inch Nails THE FRAGILE

Opeth STILL LIFE

Rage Against The Machine THE BATTLE OF LOS ANGELES

Slipknot SLIPKNOT

Testament THE GATHERING

The Dillinger Escape Plan CALCULATING INFINITY

Type O Negative WORLD COMING DOWN

Weitere Highlights

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 20.01. mit Katatonia, Atrocity, Imperium Dekadenz u.a.

Atrocity Die symphonische Einleitung in ‘Desecration Of God’ markiert die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm, anschließend hämmert OKKULT III nahezu pausenlos auf die Zwölf. Und zwar mit reichlich (Neo-)Thrash-Schub, der – neben vergleichsweise reduzierter Synthetik und Krulls waffenscheinpflichtiger Produktion – maßgeblich dazu beiträgt, dass... (Hier weiterlesen) Imperium Dekadenz Die kurzen, instrumentalen Zwischen­spiele der Vorgängerplatten fehlen zwar auf dem neuen Album, dafür jedoch bewegen sich die Songs wie gewohnt zumeist zwischen sechs und acht Minuten Spielzeit. Musikalisch steht natürlich erneut der atmo­sphärische Black Metal mit einer großen Prise Melancholie im Mittel­punkt des Geschehens. (Hier weiterlesen) Streitfall: Katatonia Wie gut oder schlecht…
Weiterlesen
Zur Startseite