Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24
Artist

Opeth

teilen
twittern
mailen
teilen

Der Musikstil von Opeth ist tief im Death Metal verwurzelt, bringt aber auch jazzige und melancholische Passagen ein. So pendelt auch der Gesang von Mikael Åkerfeldt ständig zwischen cleaner Stimme und tiefem Growling. Nach ersten Death Metal-Alben entwickelten sich Opeth mehr und mehr in Richtung Progressive Rock mit nur noch Elementen des Death Metal.

Entstanden sind Opeth aus der Band „Eruption“, die anfangs eine Death-Metal-Coverband war, nach diversen Mitgliederwechseln aber zur Band „Opeth“ wurde. 1994 unterschrieben Opeth ihren Plattenvertrag und veröffentlichten 1995 das Album ORCHID. Auf dem Nachfolger MORNINGRISE bewiesen Opeth ihre Vorliebe für besonders lange Stücke. Das Album enthielt lediglich fünf Titel, unter anderem auch ihr längstes Stück ‘Black Rose Immortal‘ mit 20 Minuten Spieldauer.

Nach einem Tief während des Albums MY ARMS, YOUR HEARSE (1997) wurden Opeth auf STILL LIFE (1999) ruhiger und melancholischer und tourten mit BLACKWATER PARK (2001) ausgiebig durch die USA. Doch erst die Nachfolger DELIVERANCE (2002), ein hartes Death Metal Album und DAMNATION (2003), eine ruhige, akustische Arbeit, sorgten für den zunehmenden Bekanntheitsgrad von Opeth weltweit. DELIVERANCE konnte sich in den US-Independent-Charts auf Platz 19 positionieren und wurde damit zur ersten Chartplatzierung Opeths überhaupt. Für DAMNATION erhielten Opeth in Schweden den Grammy Award für „Best Hard Rock Performance“.

Ab 2005 und GHOST REVERIES ging ihre musikalische Entwicklung noch mehr in Richtung Progressive Rock, der lediglich Tendenzen zum Death Metal aufgriff, aber durch die Verwendung verschiedenster stilistischer Elemente mehr an eine Mischung aus Tool und Krautrock erinnerte. Das Album wurde ein voller Erfolg. Der Nachfolger WATERSHED konnte 2008 diesen Erfolg toppen.

Die nächsten Konzerte von Opeth:

Alle Konzerte von Opeth
teilen
twittern
mailen
teilen
Diskografie
Blind Guardian und Accept: Einig über die Kraft der Klassik

In unserem Roundtable-Titel-Interview mit Hansi Kürsch (Blind Guardian) und Wolf Hoffmann (Accept) kam unter anderem die Liebe zu klassischer Musik als Thema auf. Man kann natürlich gerne Klassik hören, aber wie man als Heavy Metal-Musiker auf die Idee kommt, diese beiden Welten zu verbinden, erklären die beiden Frontmänner ganz unterschiedlich. Wolf Hoffmann: "Mein Vater hatte mit Rock’n’Roll nichts am Hut und hörte nur Klassik. So kam ich als Kind damit in Berührung, es lief oft im Hintergrund. Als Teenager sperrte ich mich dagegen und gründete stattdessen eine Band. Irgendwann hat es mich doch berührt und interessiert: Beethoven, Tschaikowski... Ich entdeckte,…
Weiterlesen
Zur Startseite