Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Opeth Pale Communion

Progressive Metal, Roadrunner/Warner 8 Songs / VÖ: 22.08.2014

7.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Opeth

Man muss im großen Buch der Rock-Musik weit zurückblättern, um ein Album von solch großer Güte – kompositorisch und spielerisch – wie PALE COMMUNION zu finden. Letztendlich reichen die Recherchen bis ins Jahr 1976 (Camel: MOONMADNESS) und sogar 1971 (Wishbone Ash: ARGUS) zurück.

Was PALE COMMUNION mit diesen beiden Meisterwerken des frühen Prog Rock zu tun hat? Die Intensität der komplexen Kompositionen ist elektrisierend, die Mischung aus E- und akustischen Gitarren einfach wunderbar, die mehrstimmigen Chöre sind zum Niederknien, und die geschmackvolle Einarbeitung druckvoller Orgel-/Keyboard-Klänge ist – je nach Funktion – dezent bis dominant.

Trotz seines krisenbedingten Kreativschubs ist Mastermind Mikael Åkerfeldt nicht der Versuchung erlegen, ein durch und durch eingängiges Werk zu komponieren.

Stattdessen hat er bewusst Widersprüche, Sollbruchstellen, Widerhaken und Brüche eingebaut, sodass der Nährwert der Kompositionen hoch gehalten und der Spaß am Zuhören von Mal zu Mal nachhaltig gesteigert wird.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer September-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 09/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Opeth :: Sorceress

Opeth :: Heritage

Evocation DEAD CALM CHAOS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Progressive Metal – Was ist das? Plus: Die wichtigsten Bands

Progressive Metal – das ist instrumentale Virtuosität, Komplexität bei Rhythmik, Harmonik und Struktur sowie viel Mut zur Ausschweifung bei Lyrik und Songlänge.

Opeth: ARTE Concert zeigt Opeth-Auftritt vom Alcatraz Festival

Opeths Auftritt beim diesjährigen Alcatraz Hard Rock & Metal Festival in Kortrijk, Belgien wurde von ARTE Concert in Bild und Ton festgehalten. Der Mitschnitt ist bis zum 20. März 2020 online anzusehen.

Opeth: Das sind die wichtigsten Meilensteine der Bandgeschichte

Zur Veröffentlichung des 13. Langspielers IN CAUDA VENENUM ein Überblick über die Meilensteine der schwedischen Prog-Metal-Band Opeth.

teilen
twittern
mailen
teilen
Progressive Metal – Was ist das? Plus: Die wichtigsten Bands

Ohne Zweifel: Wer Progressive Metal machen will, muss sein Instrument wirklich beherrschen, aber auch experimentierfreudig sein und außerhalb von Schubladen denken. Harmonische Finesse, Polyrhythmik, Takt- und Tonartwechsel – Progressive Metal ist fordernd und mathematisch, seine spielerischen Anforderungen sind mit jenen des Jazz zu vergleichen. Progressive Metal – Die Ursprünge des Genres Der stilistische Vorläufer von Progressive Metal ist Prog Rock. Dieses Genre entstand Ende der 1960er-Jahre, als Rockbands Elemente aus Jazz, Klassik, Psychedelic, World Music oder Elektronik in ihre Musik einfließen ließen und mit Form, Harmonie und Struktur experimentierten. Seinen historischen Ursprung nahm Prog Rock in Großbritannien. King Crimson gelten…
Weiterlesen
Zur Startseite