Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Judas Priest: Das neue Album vorausgehört

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach der Bekanntgabe der kompletten Tracklist von INVINCIBLE SHIELD im Dezember wird es langsam ernst. Die Metal-Welt wartet gespannt wie ein Flitzebogen darauf, dass der Nachfolger von FIREPOWER (2018) endlich auf den Markt kommt. Das abermals von (Interims-Live-Gitarrist) Andy Sneap produzierte Werk beinhaltet in der regulären Version elf Songs zuzüglich dreier Bonustracks in der Deluxe-Edition.

Mit dem Songwriting hatte die Formation offiziell im Februar 2020 begonnen, Verzögerungen ergaben sich durch die Pandemie sowie die darauffolgende nachgeholte Welttournee zum 50. Band-Jubiläum. Abgeschlossen wurden die Aufnahmen im Mai 2023 von Sänger Rob Halford. Der an Parkinson erkrankte und nur noch spartanisch live auftretende Gitarrist Glenn Tipton taucht weiterhin in Band-Besetzung sowie Songwriting-Credits auf.

Weltexklusive Judas Priest-7″

In unserer am 16. Februar erscheinenden METAL HAMMER-Märzausgabe lest ihr in einer ausführlichen Titelgeschichte frisch geführte Interviews mit allen zur Verfügung stehenden Mitgliedern von Judas Priest sowie die Perspektiven weiterer, für die Gruppe wichtiger Personen hinter den Kulissen. Gekrönt wird das umfangreiche Paket von einer weltexklusiven 7“-Vinyl-Single, die insbesondere Sammler ansprechen dürfte und in dieser Form nur mit unserem Magazin erhältlich ist. Darauf zu finden sind der neue INVINCIBLE SHIELD-Song ‘Crown Of Horns’ auf der A-Seite sowie eine Live-Aufnahme des All-Time-Klassikers ‘Painkiller’ vom Wacken Open Air auf der B-Seite. Erhältlich ist das Heft wie gewohnt am Kiosk eures Vertrauens, in der (rein digitalen) PDF-Version unter www.metal-hammer.de/epaper sowie (physisch und mit Beilage) in unserem Online-Shop unter www.metal-hammer.de/judaspriest.

Die Hörprobe

Um die Vorfreude weiter anzuheizen, präsentieren wir euch hier einen ersten Höreindruck von INVINCIBLE SHIELD:

‘Panic Attack’: Die erste Single startet mit heroischem Intro, pumpt Riff-getrieben voran, birgt verspielte Gitarren und wartet im höchsten Schrei mit ‘Painkiller’-Vibes auf. Der perfekte Hit-Vorbote. Kein Zweifel: The Priest is back!

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

‘The Serpent And The King’: Gesteigertes Tempo, extrem hohes Jammern; im Refrain getragener und tiefer. Tolles Gitarrensolo, Ende mit hohem Schrei. Etwas blasser als …

‘Invincible Shield’: Heroischer, Faustball-Titel-Track mit zackigem Tempo, feierbarer Hinleitung zum einprägsamen, tief intonierten Refrain, Hintergrundchören und herrlichen Soli. Über sechs Minuten lang, vergeht aber wie im Flug.

‘Devil In Disguise’: Stampfend-schwere Atempause mit höchst melodischem Gesang.

‘Gates Of Hell’: Langer Instrumentaleinstieg; vollmundig-bissiger, stimmungsvoller bis feierbarer Refrain. Punktet zudem mit der kultigen Zeile „Let the priest save your soul!“

‘Crown Of Horns’: Gitarrendominierter Beginn, dunklere Klangfarbe und melancholischer Unterton. Dies gilt auch für den einprägsamen, ohrwurmträchtigen Singalong-Refrain.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

‘As God Is My Witness’: Punktet mit galoppierendem Tempo, aufheulenden Gitarren sowie Schwung und Druck. Stark!

‘Trial By Fire’: Zweite Single mit melodischem Gitarrenintro, Glockenschlägen, Chören sowie gemächlichen Strophen und Refrain-Zeile mit Nachdruck.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

‘Escape From Reality’: Wuchtig riffend, doomig-getragenes Voranschreiten mit melodischem Unterbau. Mittig erinnert Halford sehr an Ozzy Osbourne. Düster und etwas sperrig.

‘Sons Of Thunder’: Vorandrängender Hit, bald hymnisch und mit Gangshouts, raffinierten Klang-Details und Solo veredelt.

‘Giants In The Sky’: Getragene Ausleitung, gen Ende mit griechisch anmutenden Gitarren und emotionalem Gesang.

Fazit: Von wegen altersmüde – INVINCIBLE SHIELD birgt diverse Hit-Kandidaten und überzeugt als Gesamtwerk!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Glenn Tipton: "Diese Krankheit wird mich nicht besiegen."

Glenn Tipton kann aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung bekanntlich nicht mehr in dem Umfang bei Judas Priest mitmischen wie früher. Nun hat der Brite -- im gemeinsamen Interview mit Band-Kollege Richie Faulker bei Total Guitar -- darüber gesprochen, wie er sich bei INVINCIBLE SHIELD, dem neuen Album der Metal-Götter, eingebracht hat. Nicht unterkriegen lassen "Ich habe gespielt, was ich konnte, und bin sehr stolz auf das ganze Album", berichtet Glenn Tipton. "Richie hat hier viel geholfen. Ich denke, seine größte Stärke ist seine Fähigkeit sich unterschiedlichen Stilen anzupassen, während er seinen eigenen, sehr starken Charakter beibehält. Judas Priest benötigen einen Gitarristen, der…
Weiterlesen
Zur Startseite