Studioreport: So klingt das neue Architects-Album ALL OUR GODS HAVE ABANDONED US

von
teilen
twittern
mailen
teilen

A Match Made In Heaven

Die erste Single, die alle Architects-Merkmale grandios ausspielt. Sam schürft eine grantige Hook aus seiner Kehle, die im Ohr kleben bleibt. Delay-Effekte untermauern das verträumte Riff-Gespann im New Metal-Vibe. „So fuck your revolution“ und „You are rotten to the core“ sind klare Statements.

Gravity

Noch immer nehmen sich die Drums zurück, um dem Wust aus polyrhythmischen Riffs und kitzelnden Samples Platz zu geben. Erhebender Refrain, aufmunternd-motivierend und doch so nihilistisch; ein Spiel mit Gedanken.

Architects
Architects

All Love Is Lost

Die Ballade des Albums, halb verzerrte Power-Akkord-Riffs machen den Unterschied. Im Hintergrund laufen skurrile Dinge wie Panflöten, eine breite Landschaft wird aufgefächert, nebst Gojira-Groove. Hart zerhackender Breakdown am Ende bis hin zum großflächigen Finale. Sinnsynthese. Grundidee und Gegenbeispiel ist der The Beatles-Song ‘All You Need Is Love’.

From The Wilderness

Spielwiese für die Gitarrenfraktion. „Nothing in this world is forever“, erzählt ein Sprecher vor sich auftürmenden Progressive-Gitarren.

 

architects-koeln-palladium-januar-2016-s-fleischer-3-105Momento Mori

Wirre Kratz-Samples wuchern umher, darauf kurioserweise Clean-Gitarren und ein fast weinender Sam Carter. Elektronische Klangtropfen führen zu hypnotischen Saitenspielereien. Sehr düster auf- und abschaukelnd wie ein Kirmesschiff, dann depressiver Dance-Electro im Mittelteil. Gegen Ende des Achtminüters tickt die Uhr bedrohlich ab; mächtiges Finale.

Fazit

 

CoverMit ALL OUR GODS HAVE ABANDONED US haben sich Architects selbst übertroffen – mal wieder. Schwere Synthiesoundtracks unterwandern wilde Polyrhythmik, und Sam weint, keift und kreischt sich die Seele aus dem Leib. Das erschüttert. Stimmig in jeder Sekunde, Songwriting in Perfektion.

www.blackrose-photos.de Claudia Rose
Sarah Fleischer

teilen
twittern
mailen
teilen
Internet-Fundstück: Der Isländische Black Metal-Kommentator

Der 2:1 EM-Sieg von Island gg. Österreich führte bei Gudmundur Benediktsson zu Halsschmerzen: So frenetische freute sich der Isländische Fußball-Kommentator über das Tor in letzter Sekunde, dass sich seine Stimme überschlägt - und das Internet goutierte den Ausraster mit Millionen von Klicks. Und so klingt es, wenn Benediktsson bei der isländischen Black Metal-Band Misþyrming singen würde: Icelandic black metal commentator from Laughbanging on Vimeo.
Weiterlesen
Zur Startseite