Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Supergroups: Stars unter sich

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Den kompletten Bericht über das Phänomen „Supergroup“ findet ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2020, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Die Bezeichnung „Supergroup“ generiert zunächst einmal Aufmerksamkeit. Die etablierten Stamm-Bands der einzelnen Musiker schrauben die Erwartungshaltung hoch und bieten eine Basis für Vergleiche. Das aber ist Fluch und Segen in einem. Gleichzeitig liegt auf der Hand, warum Musiker das Supergroup-Stigma gerne ablehnen. Insbesondere, wenn es ihnen bei dem jeweiligen Projekt eben genau darum geht, sich von dem Druck der Cashcow freizuspielen.

Wichtige Supergroup-Platten (Auswahl)

CREAM Disraeli Gears (1967)

Nach dem bluesigen Debütalbum FRESH CREAM bemühten Clapton, Baker und Bruce auf ihrem Zweitwerk vermehrt psychedelische Elemente. Das ist bereits am Album-Cover unschwer zu erkennen . DISRAELI GEARS ist das bis heute bekannteste Werk der Band, was nicht zuletzt am Über-Hit ‘Sunshine Of Your Love’ liegt. Des Weiteren setzte Clapton in ‘Tales Of Brave Ulysses’ als einer der ersten ein Wah-Wah-Pedal als Gitarreneffekt ein – noch vor seinem Weggefährten Jimi Hendrix.

DISRAELI GEARS bei Amazon

TEMPLE OF THE DOG Temple Of The Dog (1991)

Diese Band, die als Hommage an den verstorbenen Mother Love Bone-Sänger Andrew Wood gegründet wurde, sollte sich erst im Nachhinein zur Supergroup entwickeln. Chris Cornell und Matt Cameron waren zwar damals schon mit Soundgarden aktiv und etabliert. Die übrigen Mitglieder des Projekts taten sich erst nach TEMPLE OF THE DOG zu Pearl Jam zusammen und schwammen ganz oben auf der Grunge-Welle mit.

TEMPLE OF THE DOG bei Amazon

DOWN NOLA (1995)

Die ultimative Sludge-Supergroup rund um Phil Anselmo, der sich zur Anfangszeit von Down auch mit Pantera auf der Höhe seines Schaffens befand. Pepper Keenan von Corrosion Of Conformity, Kirk Windstein von Crowbar und Jimmy Bower von Eyehategod geben ihm auf NOLA gewaltige musikalische Rückendeckung. In der Symbiose sind sie teilweise stärker als mit ihren jeweiligen Stamm-Bands. Das Album ist nicht nur ein Meilenstein der New Orleans-Szene, sondern auch des Genres insgesamt.

NOLA bei Amazon

Rundreise durch die Genres

MAD SEASON Above (1995)

Die zweite große Grunge-Supergroup nach Temple Of The Dog, wieder mit Pearl Jams Mike McCready. Für dieses Album tat er sich mit Alice In Chains-Frontmann Layne Staley, Screaming Trees-Drummer Barrett Martin sowie John „Baker“ ­Saunders von The Walkabouts zusammen. Auch Gastauftritte von Mark ­Lanegan finden sich auf der Scheibe. ABOVE ist fester Teil der Neunziger-Musik­geschichte. Saunders und Staley starben in den folgenden Jahren an einer Überdosis.

ABOVE bei Amazon

FANTÔMAS The Director’s Cut (2001)

Das zweite Album der Supergroup um Mike Patton ist zweifellos das zugänglichste. Mit Buzz Osbourne von den Melvins, Trevor Dunn von Mr. Bungle und Slayers Dave Lombardo werden Filmmusiken ­gesampelt und mit Extreme Metal-Elementen neu kontextualisiert.

THE DIRECTOR’S CUT bei Amazon

TOMAHAWK Tomahawk (2001)

Nicht nur das zweite Fantômas-Album sondern auch das Tomahawk-Debüt erschien 2001 auf Pattons Ipecac Recordings. Mit Duane Denison (The Jesus Lizard), John Stanier (Ex-Helmet) und Kevin Rutmanis (Ex-Melvins) verfolgt der Ausnahmesänger ein etwas traditionelleres Band-Konzept, das auf Songwriting setzt.

TOMAHAWK bei Amazon

Supergroup-Mehrfachtäter

AUDIOSLAVE Audioslave (2002)

Soundgarden waren Geschichte, und Zack de la Rocha hatte Rage Against The Machine den Rücken zugekehrt. Mit Chris Cornell fanden Tom Morello, Tim Commerford und Brad Wilk einen neuen Frontmann, dessen Gesangsstil sich fundamental von de la Rochas unterscheidet. Auf ihrem Band-betitelten Debütalbum punkten Audioslave mit einer erfolgreichen Symbiose aus Hard Rock, Funk und Metal. Damit setzten sie einen starken Gegenpol zum Anfang der Nullerjahre prominenten Nu Metal.

AUDIOSLAVE bei Amazon


Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Metal im TV: Down und High Fighter bei WDR

Die Nacht von Sonntag auf Montag gehört bei WDR Fernsehen traditionell der Musik. Sehr oft gibt es in der Rockpalast-Reihe Rock- und Metal-Acts zu sehen. Schlaflose Fans können sich diesmal High Fighter ansehen. Und zwar den Livegig beim Rockpalast OFFSTAGE im Landschaftspark Duisburg-Nord am 27. August 2020. High Fighter machen Sludge, also einen druckvollen Mix aus Doom, Metal und Stoner Rock. Die Hamburger Band passt perfekt auf die rostige Plattform am ehemaligen Hochofen 2 auf dem monströsen Gelände des ehemaligen Thyssen Werks im Landschaftspark Duisburg-Nord. Seit 1985 steht die Eisenproduktion hier still. Doch auch wenn die Duisburger Hochöfen längst erloschen…
Weiterlesen
Zur Startseite