System Of A Down: Nebenprojekte starten durch

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Während bei System Of A Down ein kreativer sowie zwischenmenschlicher Stillstand herrscht – neue Musik von den US-Metallern ist erstmal nicht zu erwarten, schwingen sich Schlagzeuger John Domayan und Bassist Shavo Odadjian auf, mit ihren Nebenprojekten für Furore zu sorgen.

🛒  das album-bundle von system of a down jetzt auf amazon ordern!

So hat Dolmayan mit seiner Gruppe These Grey Men jüngst ein Musikvideo gedreht (siehe Instagram-Post unten). Mit dabei ist auch Avenged Sevenfold-Frontmann M. Shadows, der auf dem zugehörigen Track singt. Später im Jahr wollen These Grey Man ein Album mit Cover-Versionen veröffentlichen. In der Internet-Talkshow von Avenged Sevenfold-Bassist Johnny Christ sagte Dolmayan über seine zweite Band:

„Es macht eine Menge Spaß. Ich arbeite dabei mit echt coolen Leuten zusammen. Aber ich versuche damit nicht etwas zu erschaffen, um mit System Of A Down zu konkurrieren. Ich mache das einfach, weil ich es genieße Musik zu spielen. Ich bin kein Songschreiber, aber ich kann die Hölle aus Liedern arrangieren. Also habe ich diese Songs auf eine Art arrangiert, die ich für interessant hielt. Und ich habe mir Stücke angehört, bei denen ich meinte, es fehlt etwas. Oder ich stellte mir die Frage, wie ich diesen Song spielen würde. Was würde ich tun, wenn ich dieses Lied vorgelegt bekommen hätte?“

Sympathischer Bandname

System Of A Down-Bassist Shavo Odadjian hat unterdessen die Gründung seiner zweiten Band North Kingsley bekanntgegeben (siehe zweiten Instagram-Post unten). Die Musiker Ray Hawthorne und Saro Paparian komplettieren das Trio. Was es mit dem Bandnamen auf sich hat, erklärt Shavo im Marijuana Retail Report:

„Als ich von Armenien nach Los Angeles umzog, zogen wir im North Kingsley Drive ein. Das war meine Straße, dort wuchs ich auf und erlebte alles dort. Ich fing dort mit dem Skateboarden an, sah Obdachlosigkeit, die Armen, bemerkte Gangs. Ich lernte über Freundschaften, sah dort Sex – es gab da Prostituierte. Dort bin ich aufgewachsen, daher bedeutet das eine Menge für mich. Wenn ich also diesen Namen sage, ist das mein Wachstum. Wie ich der geworden bin, der ich bin, verstehst du?“

teilen
twittern
mailen
teilen
Fans erschrecken Serj Tankian mit "Wake Up!"-Schreien

Unter den Fans von System Of A Down gibt es offenbar aktuell einen verrückten Trend -- zu Ungunsten von Frontmann Serj Tankian. Wie der Sänger kürzlich im Interview mit dem "Revolver"-Magazin verraten hat, erschrecken ihn an sich freundlich gestimmte Liebhaber seiner Musik regelmäßig. Und zwar brüllen sie ihn aus heiterem Himmel mit "Wake up!" an -- den ersten zwei Worten aus dem SOAD-Klassiker ‘Chop Suey!’ (siehe unten). Das Herz bleibt kurz stehen Das mag auf den ersten Blick durchaus wie ein spaßiger Gag anmuten. Doch man muss sich nur vorstellen: Man ist unterwegs beim Shoppen, Tanken oder Essen -- und…
Weiterlesen
Zur Startseite