Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

System Of A Down: Serj Tankian kritisiert Anfeindungen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In den letzten Wochen gab es klare Aussagen der System Of A Down-Band-Mitglieder Serj Tankian und John Dolmayan über ihre politischen Ansichten. Während der Sänger eine klare Anti-Trump-Schiene fährt, ist der Schlagzeuger auf der Seite des aktuellen US-Präsidenten.

Dass derlei deutlich gesprochene Worte in heutigen Zeiten die Social Media-Welt in mit extremen Worten geführten Aufruhr bringen, ist leider Realität. „Die Unmenge von Online-Hass und -Dummheit, die auf John und mich einprasselt, ist absolut ungerechtfertigt“, so Tankian. In einem Instagram-Post verteidigt der System Of A Down-Sänger Dolmayan zudem.

„Ungeachtet unserer extrem unterschiedlichen politischen Ansichten und Kommentare liebe und respektiere ich meinen Schlagzeuger und Schwager John. Er war und ist stets ein standhafter Verbündeter bei meinen Bemühungen um die offizielle Anerkennung des Genozids in Armenien im Ersten Weltkrieg. Es ist nicht zu rechtfertigen, was derzeit in den Sozialen Medien auf uns beide hereinbricht.“

Weniger online lesen

Laut Tankian sei in der Online-Welt eine abwegige digitale Gesellschaft entstanden, die teilweise von dieser Realität lebt. „Denkt daran, unabhängig von eurer Grundhaltung, dass nur Künstler, die sich aufrichtig kümmern und leidenschaftlich arbeiten, es riskieren, sich von ihrer Basis zu entfremden, nur weil sie das aussagen, was sie persönlich für die Wahrheit halten.

Unser Dilemma ist, dass wir davon zwei in der Band haben. Manche könnten dies als Schwäche betrachten, doch der künstlerische, politische und soziale Zwiespalt – wenn nicht sogar Vierspalt (erfundenes Wort) – hat System Of A Down zu dem gemacht, was es heute ist. Ich danke euch allen, dass ihr dies gelesen habt. Wir alle sollten mehr lesen – aber nicht online :)“

https://www.instagram.com/p/CByqI3tBpXN/

Auch System Of A Down-Gitarrist Daron Malakian äußerte sich bereits über Donald Trump. „Er ist nicht sonderlich sorgsam mit seiner Wortwahl. Ihm ist auch scheinbar nicht bewusst, dass ihm jeder zuhört. Trump macht Dinge, für die sich jeder andere Präsident eine Klage einfangen würde. Wir leben in einer Social Media-Welt, in der die Aufmerksamkeitsspanne nur sehr kurz ist. Und genau deswegen funktioniert Trump. Er macht sich selbst täglich zum größten Gesprächs- und News-Thema.“

teilen
twittern
mailen
teilen
System Of A Down: Shavo Odadjian nur Notlösung am Bass

Mit seinem soliden Groove ist Bassist Shavo Odadjian eine der Säulen für den Sound von System Of A Down. Doch ursprünglich versuchte sich der 49-Jährige erst auf sechs anstatt auf vier Saiten. Dass er letztlich bei der armenisch-amerikanischen Band an den Tieftöner wechselte, war zu Beginn tatsächlich nur eine Not- oder Übergangslösung, wie der Musiker jüngst im Interview mit Bass Player offenbarte. "Ich war ungefähr 18 Jahre alt, als ich zum ersten Mal einen Bass in die Hand nahm", rekapituliert der System Of A Down-Mann. "Gitarre spielte ich, seit ich elf oder zwölf Jahre war -- und ich spiele immer…
Weiterlesen
Zur Startseite