Toggle menu

Metal Hammer

Search

Tenacious D offenbar mit Jack White im Studio

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Tenacious D sind immer für einen Spaß zu haben. Das liegt in der Band-DNA sowie in den Genen von Jack White und Kyle Gass begründet. Kein Wunder also, die beiden Musiker sogleich eine Idee hatten, als sie neulich Jack White trafen. „Jack wer?“, mögen sich womöglich ein paar Metaller da draußen fragen. Das ist der Typ von The White Stripes, deren Hit ‘Seven Nation Army’ oft in fürchterlichen Techno-Versionen nach Toren in Fußballstadien ertönt.

Personeller Zuwachs

Jedenfalls liefen sich die Herren Black, Gass und White vor rund zehn Wochen auf dem Londoner Flughafen über den Weg. Und wenn man schon mal jemandem begegnet, der sich im Business auskennt (Jack White hat sein eigenes Label Third Man Records), kann man den doch gleich ein wenig einspannen. Gesagt, getan. Also machten Tenacious D flugs ein Selfie und präsentierten auf Instagram just ihren neuen Merchandise-Verkäufer (siehe Foto unten). Ob die Indie Rock-Ikone wirklich T-Shirts bei den Konzerten der beiden Spaß-Rocker vertickt, bleibt indes überaus fraglich.

Doch damit nicht genug: Offenbar hat das neue Trio Infernale noch einiges mehr vor! Wie Jack Black jüngst während einer Live-Show in Nashville, Tennessee verraten hat, machen Tenacious D gemeinsame musikalische Sache mit Jack White. „Wir sind heute hinüber zu seinem Haus und haben einen brandneuen Song aufgenommen!“, freute sich der Schauspieler. Erscheinen soll das Stück angeblich über Third Man Records irgendwann in der näheren Zukunft. Nun bleibt nur noch abzuwarten, ob das Lied unter dem Namen Tenacious D oder einem anderen Bandnamen erscheint, sowie ob die drei noch weitere Songs im Köcher haben.

View this post on Instagram

We hired a new merch guy

A post shared by Tenacious D (@tenaciousd) on

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Schwer lesbar: Die unmöglichsten Death Metal-Logos

  Black und Death Metal-Logos sind meist vor allem eins: Schwer lesbar. Noch schwerer ist hingegen ein solches zu entwerfen. In einem Tutorial veranschaulicht der Designer James Stone nun die Herangehensweise bei der Erstellung eines solchen Kunstwerks. Schritt für Schritt offenbart er dem Leser, auf welche Besonderheiten man achten muss, um ein aussagekräftiges Death Metal-Logo zu kreieren. Dabei wird jedoch keineswegs wild drauf losgezeichnet. Zunächst sollte man sich - laut dem Tutorial - ausgiebig mit der eigentlichen Band, ihrer Ausrichtung und ihren Texten beschäftigen. Sich Inspiration aus diversen anderen Bereichen zu holen, soll ebenfalls hilfreich sein, um dem Logo eine…
Weiterlesen
Zur Startseite