Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Tentakel-Horror auf dem Mars mit einer Portion Lovecraft: „Moons Of Madness“ ist ab sofort erhältlich

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Terror auf dem Mars ist bei Filmen und Spielen ein gern gesehenes Thema, zum Beispiel bei „DOOM“. Wer es nicht so mit schneller Action hat, sondern lieber auf Psycho-Horror und H. P. Lovecraft steht, sollte sich unbedingt „Moons Of Madness“ näher anschauen. Die PC-Version ist ab sofort via Steam verfügbar, Fassungen für PS4 und Xbox sind Anfang 2020 erhältlich.

Darum geht es in „Moons Of Madness“

Auf dem Mars wurde ein geheimnisvolles Signal empfangen, welches intelligenten Ursprungs zu sein scheint. Doch statt mit der Entdeckung an die Öffentlichkeit zu gehen, entschließt sich das Orochi-Management – die Firma hinter den Wissenschaftlern, die das Signal entdeckt haben – für den Bau einer modernen Forschungsstation auf dem roten Planeten. Die Ursprünge der Nachricht sollen erkundet werden, um das Geheimnis hinter der Botschaft zu lüften.

Als Spieler übernimmt man die Rolle des Ingenieurs Shane Newehart, der auf der Forschungseinrichtigung stationiert ist, aufgrund seines Sicherheitslevels aber keinen blassen Schimmer von der wahren Mission und dem Signal hat. Stattdessen muss er die Station am Laufen halten und auf ein neues Team warten, das ihn ablöst. Doch natürlich kommt alles ganz anders und schon bald geschehen mysteriöse Ereignisse, Systeme fallen auf und das restliche Team ist nach einem Außeneinsatz plötzlich spurlos verschwunden. Shane ist nun ganz alleine und ihn plagen Halluzinationen, die ihm an seinen Verstand zweifeln lassen. Um zu überleben, muss er sich seiner Paranoia stellen und den Mars sowie die Forschungsstation erkunden.

Trailer

„Moons Of Madness“ ist ab sofort für den PC bei Steam erhältlich. Die Fassungen für PlayStation 4 und Xbox One erscheinen am 21. Januar 2020.

teilen
twittern
mailen
teilen
„DOOM Eternal“ wird komplett auf Mikrotransaktionen verzichten

Für Spiele-Publisher gehört es inzwischen leider zum Tagesgeschäft, Gamer so stark wie nur irgendwie möglich zu melken. Für jedes noch so kleine Extra und kosmetische Elemente werden Spieler gesondert zur Kasse gebeten. Und das Traurige: Leider funktioniert es auch und viele Gamer scheinen kein Problem damit zu haben, zusätzlich für Nutzloses zu bezahlen, obwohl sie schon 60 Euro oder mehr für das Hautspiel blechen mussten. Doch zum Glück ist die Gegenseite derzeit noch lauter und wenn ein Spiel mal keine Mikrotransaktionen anbietet, ist das eine gute Nachricht, über die gerne berichtet wird. So auch im Fall von „DOOM Eternal“. „DOOM…
Weiterlesen
Zur Startseite