Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

The Agony Scene: Bassist Jay White ist gestorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Metal-Szene hat einen weiteren Todesfall zu betrauern. So ist Jay White, seines Zeichens Bassist der US-Metalcore-Gruppe The Agony Scene, verstorben. Der Musiker war seit 2016 in der Band und spielte dementsprechend auch auf dem letzten Album TORMENTOR (2018), bevor sich die Formation 2019 auflöste. Zur Todesursache machte die Gruppe keine Angaben.

Menschliches Unikat

The Agony Scene vermeldeten die traurige Nachricht selbst in den sozialen Medien: „Mit äußerst schwerem Herzen informieren wir euch alle mit Bedauern vom Tod unseres Freundes und Bandkollegen Jay White. Jay war ein einzigartig besonderes Individuum, der während seiner kurzen Zeit auf dieser Erde einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Er war eine wahre Naturgewalt, die wir alle sehnlich vermissen werden. Wir lieben dich, Jay. Wenn ihr Fotos oder Erinnerungen teilen wollt, fühlt euch frei, sie in den Kommentaren zu hinterlassen.“

Auch wenn The Agony Scene keine Todesursache offiziell kommuniziert haben, so ist doch bekannt, dass Jay White wegen einer geheimgehaltenen Krankheit zur Dialyse gegangen ist. Insofern ist davon auszugehen, dass seine Nieren nicht mehr das taten, was sie sollten. Zuletzt befand er sich im Krankenhaus. Seine Familie hatte kürzlich sogar eine GoFundMe-Kampagne aufgesetzt, um die Kosten der medizinischen Behandlung stemmen zu können. Daraus geht hervor, dass er jüngst schon einmal knapp am Tod vorbeigeschrammt ist. Seine weiteren Überlebenschancen seien leider ebenfalls nicht besonders hoch gewesen.

tormentor jetzt auf amazon bestellen!

METAL HAMMER drückt der Familie von Jay White, seinen Bandkollegen von The Agony Scene und seinen Freunden an dieser Stelle unser tiefstes Beileid aus.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
2 Mio $ Schadenersatz: Stagediver-Unfall bei Agnostic Front

Stell dir vor, du gehst auf eine Agnostic Front-Show, und ein anderer Konzertbesucher springt dir von der Bühne aus auf den Kopf. So geschehen 2017 beim "Doing It For Dave"-Benefiz-Konzert. Dort landete ein Stagediver auf dem Haupt von Jason Kooken. Der 46-Jährige war zwischenzeitlich sogar gelähmt, wie die New York Post berichtet. Nun bekommt er vom Veranstalter ein Schmerzensgeld in Höhe von zwei Millionen Dollar. Gefährlicher Spaß Mark Morris, der Anwalt von Kooken, zeichnet nach, wie der Unfall zustande kam: "Das Individuum ging direkt an der Security vorbei, kletterte auf die Bühne, schraubte seinen Körper über den Lead-Sänger der Band…
Weiterlesen
Zur Startseite